metamorworks - stock.adobe.com

Fehlerursache: Netzwerk-Performance und Serviceausfälle

Performance-Probleme im Netzwerk können viele Ursachen haben – von inkompatibler Verkabelung bis hin zu Konfigurationsfehlern. Hier ist eine kurze Liste der Ursachen.

Die absolute Abhängigkeit der Unternehmen von ihrer IT-Infrastruktur bei der Durchführung ihrer Geschäftstätigkeiten führt zu einer Nulltoleranz bei Netzwerkausfallzeiten. Die IT-Abteilung steht unter starkem Druck, eine konstant hervorragende Netzwerkleistung zu gewährleisten.

Aber in einer Zeit der tiefgreifende digitalen Transformation kann es zu Problemen mit der Verbindung kommen. Deswegen sollten Sie Ursachen für potenzielle Performance-Probleme kennen, die wiederum zu Serviceunterbrechungen führen können.

Probleme mit der Netzwerk-Performance können viele Ursachen haben. Schuld sind unter anderem die Verkabelung, falsche Konfiguration und ein nicht reagierendes Domain Name System (DNS).

Bei der Verkabelung können veraltete Backbones oder eingehende Verkabelungen, die das Unternehmen mit dem Service-Provider verbinden, Probleme bereiten. Möglicherweise sind die Kabel nicht mehr gut genug, um der Anforderung an die Bandbreite gerecht zu werden. Das kann zu Traffic-Staus führen. Firmen müssen auch sicherstellen, dass sie die richtige Kabelstruktur im Einsatz haben, um die Voraussetzungen für die Übertragungen zu haben.

Darüber hinaus sollten IT-Profis sicherstellen, dass die eigene Verkabelung mit der des Anbieters kompatibel ist. Das gilt natürlich auch für die Anschlussbuchsen. Unterdurchschnittliche Patch-Kabel und falsche Installationen können ebenfalls zu Flaschenhälsen führen.

Häufige Probleme, die sich negativ auf die Netzwerk-Performance auswirken

Hinzu kommt noch, dass Probleme mit der Switch-Konfiguration im Netzwerk zu Paketverlusten führen kann. Eine Stolperfalle bei der Konfiguration ist, wenn es mehrere Layer-2-Pfade zwischen Endpunkten gibt, die eine Netzwerkschleife erzeugen. Bis die Schleife entfernt ist, wird der Traffic sein Ziel nicht erreichen.

Ein überbelegtes Netzwerk erzeugt ebenfalls einen Flaschenhals. Dabei übersteigt das gesendete Datenvolumen die verfügbare Kapazität. Die Servicequalität leidet natürlich sichtlich darunter. Auch wenn mehrere Nutzer simultan versuchen, auf den gleichen Server zuzugreifen, kann das zu einer Abnahme der Performance und sogar zu Ausfällen führen.

Störungen bei der Hardware wie zum Beispiel defekte Netzwerkkarten können ebenfalls dazu führen, dass ein System nicht mehr erreichbar ist. Nicht entdeckte Malware legen ein System oder mehrere Systeme vielleicht ebenfalls lahm. Reagieren DNS-Server oder Authentifizierungs-Server nicht angemessen schnell auf die Anfragen der Clients, verschlechtert das wahrscheinlich auch die Performance.

Fehler bei Anwendungen können ebenfalls zu Performance-Problemen im Netzwerk führen. Erzeugt die Anwendung Fehler bei speziellen Serveranfragen im Frontend oder Backend, könnte das gewissen Traffic zum Stillstand bringen.

Probleme mit der Verkabelung, Fehler bei der Konfiguration und auch Stau sowie Schleifen wirken sich möglicherweise negativ auf die Netzwerk-Performance aus. Suchen Sie die Ursache für ein Netzwerkproblem und ziehen Sie alle Optionen in Betracht.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

So gehen Sie mit Netzwerkfehlern richtig um

Häufige Netzwerkfehler und ihre Ursachen

Fehler bei Netzwerk-Disaster-Recovery vermeiden

Artikel wurde zuletzt im Oktober 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Netzwerk-Performance-Management

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close