So unterscheiden sich das IoT und das IIoT

Industrie 4.0 (Industrial Internet of Things, IIoT) ist eine Teilmenge des Internet of Things (IoT). Dieser Artikel beschreibt die Unterschiede.

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) bezeichnet die Verbreitung von intelligenten, smarten Gegenständen ‑ alltäglichen Dingen von Autos und Haushaltsgeräten über Sportschuhe bis hin zu Lichtschaltern ‑, die sich mit dem Internet verbinden können, Daten weiterleiten und erhalten und die physische Welt mit der digitalen Welt verbinden. Während das IoT die Welt als Ganzes durchdringt, gibt es eine Version dieser physisch-digitalen-Verbindung, die sich in der industriellen Fertigung mehr und mehr verbreitet: das Industrielle Internet der Dinge (Industrial Internet of Things oder IIoT), in Deutschland auch Industrie 4.0 genannt.

Das Internet der Dinge bezieht sich vor allem auf die menschliche Interaktion mit Objekten. Die Geräte können Benutzer warnen, wenn bestimmte Ereignisse oder Situationen auftreten (die Temperatur im Haus fiel unter zehn Grad Celsius), Menschen können Aktivitäten und Bedingungen von überall auf der Welt überwachen (Ist das Garagentor geschlossen?), und die Benutzer können Aktionen aus der Ferne steuern oder auslösen (Hochschalten der Heizung und der Lichter der Einfahrt eine halbe Stunde vor der Ankunft zuhause). 

Das IIoT überwacht ebenfalls Aktivitäten und Bedingungen und ermöglicht die Steuerung von Funktionen aus der Ferne; aber diese Fähigkeiten reichen teilweise weit über die Funktionen hinaus, die das IoT derzeit bietet. IIoT-Technologie wird meist zur Überwachung und Steuerung der Produktionsprozesse eingesetzt und erfasst zudem detaillierte Daten für das Qualitäts-Management sowie die Dokumentation. Industrielle Steuerungssysteme setzen IIoT-Technologie ein, um mehr Parameter genauer überwachen zu können und dadurch auch Prozesse granularer und differenzierter zu steuern – Ergebnis ist eine höhere Qualität.

Industrie 4.0 bietet auch eine bisher unerreichte Transparenz über die gesamte Lieferkette hinweg. Einzelne Objekte, Kisten, Paletten, Container und Fahrzeuge lassen sich mit automatischen Identifikationsetiketten (zum Beispiel RFID-Chips) ausstatten und mit GPS-fähigen Verbindungen verknüpfen, um ihre Position und ihre Wegstrecke kontinuierlich zu aktualisieren. Supply-Chain-Event-Management-Software und fortschrittliche Analysen sorgen dafür, dass all diese Daten wertschöpfend eingesetzt werden.

Das grundlegende Merkmal sowohl des IoTs als auch des IIoTs ist die Verfügbarkeit von preiswerten, intelligenten, vernetzten Geräten. Im Internet der Dinge zielen diese Geräte vor allem darauf ab, den Komfort für die Nutzer zu erhöhen. Das IIoT verwendet oft hochwertigere Geräte zur Erweiterung des bestehenden Fertigungs- und Supply-Chain-Monitorings und der Management-Systeme, um höhere Transparenz zu schaffen, die Steuerung zu automatisieren und eine tiefergehende Analyse zu ermöglichen.

Die Unterschiede zwischen IoT und IIoT sind vor allem eine Frage des Grades und der Anwendung. Industrie 4.0 verwendet empfindlichere, präzisere Sensoren in der Fabrik und Technologien auf der Supply-Chain-Seite, die den Standort der Dinge besser erkennen. Die Steuerung und Analysen sind weitaus komplexer und funktionsreicher. Selbstverständlich gibt es viel mehr IoT-Geräte und -Benutzer auf der Verbraucherseite als in der Industrie. Die schiere Masse der Geräte und Systeme sowie die anspruchslosere und auf wenige Funktionen reduzierte Technik sorgen dafür, dass IoT-Geräte in der Regel kostengünstiger sind als IIoT-Geräte.

Nichtsdestotrotz werden aber für den Consumer-Markt entwickelte Geräte mitunter auch als Teil des IIoT für den industriellen Einsatz genutzt. Und wenn IIoT-Technologien ihren Weg in die Produkte finden, die am Ende in den Wohnungen und im Leben der Verbraucher landen, während sie weiterhin Daten sammeln und miteinander kommunizieren, verschwimmen die Trennlinien zwischen IIoT und IoT zusehends – und die beiden Welten wachsen weiter zusammen.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Wie Unternehmen vom Internet der Dinge profitieren können

Sicherheitsrisiken von Industrie 4.0 und IoT verstehen

Smart Factory: Herausforderungen im Rahmen der Industrie 4.0

Industrie 4.0: Eine kritische Bestandsaufnahme

Artikel wurde zuletzt im Mai 2016 aktualisiert

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close