Software, Tools und Utilities für das Netzwerk-Management

News : Software, Tools und Utilities für das Netzwerk-Management

Alle News ansehen

Ratgeber : Software, Tools und Utilities für das Netzwerk-Management

Alle Ratgeber ansehen

Tipps : Software, Tools und Utilities für das Netzwerk-Management

Alle Tipps ansehen

Antworten : Software, Tools und Utilities für das Netzwerk-Management

Alle Antworten ansehen

Meinungen : Software, Tools und Utilities für das Netzwerk-Management

Alle Meinungen ansehen

Features : Software, Tools und Utilities für das Netzwerk-Management

Alle Features ansehen

E-Handbooks : Software, Tools und Utilities für das Netzwerk-Management

  • Netzwerkdienste mit neuen softwarebasierten Angeboten verwalten

    Managed Networking Services sind nicht neu, aber in der Kategorie "neue" (softwarebasierte oder virtuelle) Managed Network Services gibt es einiges zu begutachten, wenn Sie ein effizientes Netzwerk betreiben wollen. Unternehmen steht eine große Zahl von softwarebasierten Netzwerktechnologien zur Verfügung. Diese ermöglichen neue Optionen für Managed Services. Sie reichen von softwaredefinierten WAN und Netzwerken über virtuelle Kundengeräte bis hin zu virtuellen Netzwerkfunktionen und der Virtualisierung von Netzwerkfunktionen. Natürlich können Unternehmen ihre eigenen virtuellen CPEs, neue VNFs oder SD-WANs auch selbst verwalten. Allerdings werden die Vorteile immer attraktiver, die sich daraus ergeben, dass große oder kleine Service-Provider ihre virtuellen Managed-Networking-Dienste am Laufen halten. Dieser E-Guide untersucht die Fragen, die Sie bei der Entscheidung, ob Sie die neuen Managed Networking Services ausprobieren, berücksichtigen sollten. Weiterlesen

  • APM-Tools richtig einsetzen

    Je mehr User, Anwendungen und Services die heutigen Netzwerke bevölkern, desto wichtiger wird es, die Anwendungs-Performance im Auge zu behalten. In seiner grundlegendsten Form bezieht sich Application Performance Management (APM) auf das Monitoring und Management der Leistung, Uptime und Verfügbarkeit von Softwareanwendungen, insbesondere wenn sie als Service über die Cloud bereitgestellt werden. Der primäre Zweck von APM besteht darin, komplexe Probleme der Anwendungs-Performance zu erkennen und zu diagnostizieren, um die Compliance mit Service-Level-Verpflichtungen oder -Anforderungen sicherzustellen. Es dreht sich bei APM also alles um die Übersetzung einer IT-Metrik - die Anwendungs-Performance - in ein strategisches Ziel: den entstehenden Mehrwert für das Unternehmen. Bei der Frage, wie sich die Anwendungs-Performance verbessern lässt, müssen die kritischen Elemente in jeder Analyse die Nutzererfahrung mit der Anwendung genauso umfassen wie die von der Anwendung beanspruchten Computing-Ressourcen. Weiterlesen

  • Mehr Performance für Cloud-Anwendungen

    IT-Profis wissen natürlich, wie Sie das volle Potential aus der Cloud schöpfen können. Neben Engpässen bei der physischen Anbindung an die Cloud und im Unternehmensnetzwerk muss man sich auf das Benutzen von Anwendungen fokussieren, die speziell für die Funktionen und Möglichkeiten der Cloud optimiert wurden. Allerdings müssen sich Entwickler auch mit speziellen Problemen, wie zum Beispiel Application Performance Management (APM) im Hinblick auf die Cloud beschäftigen. Unter APM versteht man den Prozess, Anwendungs-Ressourcen zu überwachen und anzupassen. Das geschieht, um einen durch die Verwendung im geschäftlichen Umfeld festgelegten Standard der Quality of Experience zu erfüllen. Technisch gesehen ist QoE die Summe aus der Ausführungszeit der Anwendung und der Übermittlungszeit im Netzwerk. Beides kann in der Cloud großen Schwankungen unterliegen. Weiterlesen

Alle E-Handbooks ansehen

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close