Melpomene - Fotolia

F

Wie verbessern die Vorteile von SDN die Netzwerkautomation?

SDN und Netzwerkautomation sind keine Synonyme für die gleiche Sache. Mit Software-defined Networking lassen sich zwar auch Aufgaben automatisieren, aber die Technologie kann mehr.

Wer sich mit Software-defined Networking (SDN) beschäftigt, weiß, dass die Ausdrücke SDN und Netzwerkautomation manchmal austauschbar benutzt werden. Tatsächlich ist ein übergreifender Vorteil von SDN, dass Sie Netzwerkfunktionen automatisieren können. Allerdings ist SDN verglichen mit Netzwerkautomation ein wesentlich weitreichenderes Konzept.

Sie brauchen kein SDN, um ein Netzwerk zu automatisieren. Seit Jahren verwenden Netzwerk-Administratoren diverse Scripting Tools, um sich wiederholende Aufgaben zu automatisieren. Zum Beispiel erlaubt Ciscos etablierte IOS-Software die Erstellung von automatisierten Scripts, die mithilfe der Tool Command Language direkt in die Konfiguration des Routers oder Switches programmiert werden. Das ist eine ziemlich rudimentäre Methode, aber es zählt trotzdem als Netzwerkautomation.

Die Vorteile von SDN heben Netzwerkautomation auf ein komplett neues Niveau, wenn Sie die Netzwerkautomation in eine Software-defined Umgebung platzieren. Dafür gibt es zwei Gründe.

Einer der Vorteile von SDN ist, dass der Administrator einen kompletten Überblick von einer zentralen Stelle aus hat. Weil die Kontrollschicht für alle Netzwerkkomponenten vereint ist, lassen sich Aufgaben im gesamten Netzwerk mit einem einzelnen Automations-Script einfacher automatisieren. Setzen Sie auf herkömmliche, dezentralisierte Netzwerkhardware und -software, ist das unmöglich zu bewerkstelligen.

Weiterhin hebt SDN die Automation durch die AI-Analysen, auf die SDN mehr und mehr setzt, auf ein neues Niveau. Weil SDN Ende-zu-Ende-Sichtbarkeit und Kontrolle bietet, lassen sich Daten mithilfe von Software intelligent über die optimalen Netzwerkpfade routen. Mit der Routing-Intelligenz können Sie Aufgaben für die Automation erstellen, die sich bei bestimmten Ereignissen wie zum Beispiel Netzwerklast, Latenz oder Jitter aktivieren oder deaktivieren lassen. Unterm Strich lässt sich die KI benutzen, um wesentlich komplexere und deswegen nützlichere Scripts für die Automation zu erstellen, die den Datenfluss so effizient wie möglich leiten.

SDN und Netzwerkautomation werden oft und falsch als Synonyme für die gleiche Sache benutzt. Automation ist in einer Software-defined Umgebung schließlich wesentlich nützlicher. Bisher wurde Automation sparsam eingesetzt, weil eine Konfiguration und Wartung schwierig war. Das ändert sich alles, weil wir durch die Vorteile von SDN automatisierte Aufgaben einfacher erstellen und verwalten können. Hinzu kommt noch, dass die KI in einem Software-defined Network für Sie die Aufgaben erstellt.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Intent-based Networking und Netzwerkautomatisierung

Die Rolle von Automation beim Netzwerk-Provisioning

Essential Guide: Einführung in Software-defined Networking

Artikel wurde zuletzt im Juni 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Software Defined Networking (SDN)

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close