destina - Fotolia

F

Wie sieht es bei den Service-Providern mit VNF aus?

Auch wenn die Service-Provider VNF im Kern des Netzwerks einsetzen, ist eine Implementierung am Netzwerkrande herausfordernd. Gründe dafür sind Komplexität und Kosten.

Virtual Network Functions (VNF) sind der Schlüssel für den Einsatz von Network Functions Virtualization (NFV), weil sie dem virtualisierten Netzwerk die notwendige Intelligenz spendieren. VNFs finden Sie in relativ vielen Anwendungsfällen, aber am häufigsten im Herzen des Netzwerks, das sich bereits zu einer Open-Compute-Architektur gewandelt hat.

Führende Service-Provider müssen sich der Herausforderung stellen, Virtual Network Functions für Services einzusetzen. Damit ist zum Beispiel vCPE (virtual Customer Premises Equipment) gemeint und es ist Kompatibilität zwischen mehreren VNFs notwendig.

Jeder VNF-Anbieter stellt seine eigenen Management-Schnittstellen zur Verfügung. Sie lassen sich aber nicht einfach so umbauen, dass sie reibungslos mit anderen VNFs funktionieren. Das gilt vor allen Dingen dann, wenn die Ausrüstung von mehr als einem Anbieter kommt.

VNFs laufen in der Anwendungsschicht der NFV-Architektur (Network Functions Virtualization). Es sind virtuelle Anwendungen, die von der darunterliegenden Hardware abstrahiert wurden. Sie lassen sich auf verschiedenen Computing-Plattformen betreiben, inklusive Intel und ARM.

VNFs können proprietär oder Open Source sein. Außerdem lassen sie sich bei einer Vielzahl an Netzwerkanwendungen einsetzen. Dazu gehören Evolved Packet Core/EPC), Session Border Controller (SBC), Routing, Software-defined WAN (SD-WAN), virtuelles Funkzugangsnetz (virtual RAN), Firewalls, Application Delivery Controllers (ADC), IP.Multimediasubsystem (IMS) und viele weitere.

Ein Blick auf die NFV-Architektur
Abbildung 1: Ein Blick auf die NFV-Architektur

VNF-Einsatz im Zentrum des Netzwerks

VNF wird in erster Linie im Herzen der drahtgebundenen und drahtlosen Netzwerke eingesetzt. Die Technologie hat physische Appliances größtenteils verdrängt, inklusive SBCs, IMS und EPCs. Die NFV-Implementierungen laufen in erster Linie auf Intel-basierten Servern mit stark skalierbarer Performance.

VNFs sind weniger erfolgreich, wenn es darum geht, Elemente mit viel Bandbreite zu ersetzen. Im Kern des Netzwerks wären das zum Beispiel Router.

VNF-Implementierungen am Rand des Netzwerks

VNFs werden auch am Rand des drahtgebundenen und drahtlosen Netzwerks eingesetzt, aber viel langsamer als im Kern. Für die Service-Provider ist eine Implementierung von vCPE herausfordernd. Das liegt an der Komplexität der Anwendungsinteraktionen zwischen Routing, SD-WAN und Security VNFs. Ein weiterer Grund sind die Kosten der Intel-Plattform.

Bei 4G Long Term Evolution (LTE) und 5G hat die Migration hauptsächlich durch Appliance-basierte RAN-Infrastruktur und weniger durch VNF-Implementierungen stattgefunden.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Wie die Telekom-Infrastruktur sich durch NFV, SDN, 5G und IoT verändert

Grundwissen zu 5G-Netzwerken

Gratis-eBook: Grundlagen der Netzwerk-Virtualisierung

Artikel wurde zuletzt im November 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Software Defined Networking (SDN)

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close