sepy - stock.adobe.com

F

Wie managt man die Performance bei Videokommunikation?

Latenz und Paketverluste sind die ärgsten Feinde der Videokommunikation. Unternehmen müssen Anpassungen im Netzwerk vornehmen, um die Videokommunikation möglich zu machen.

Eine ausreichende Performance bei der Videokommunikation ist ein relativer Begriff. Für die Echtzeitkommunikation via Video im Unternehmen müssen Sie oft einige Anpassungen vornehmen.

Drei Dinge beeinflussen die Performance von Video: Geräte der Anwender, Netzwerkverbindungen und die Videoinfrastruktur.

Geräte

Damit Video angemessen verarbeitet wird, brauchen Sie moderne Geräte. Das betrifft Smartphones, Tablets, Notebooks, PCs und Videokonferenzräume. Alle Geräte, die in den letzten zwei bis drei Jahren herausgekommen sind, sollten gut genug für die Videokommunikation im Unternehmen sein. Müssen Sie auch ältere Geräte unterstützen, testen Sie die Performance separat. Die heutigen Anforderungen sind vielleicht zu viel für die CPU der älteren Maschinen.

Netzwerk

Echtzeitkommunikation mit Video im Unternehmen reagiert sensibel auf die Netzwerkbedingungen. Stellen Sie sicher, dass das Netzwerk im Büro gut funktioniert. Paketverluste sollten minimiert und die Switches sowie Router so konfiguriert sein, dass kein sogenanntes Bufferbloat auftritt. Das ist hohe Latenz, weil die Netzwerkausrüstung zu viele Daten puffert.

Sie können weiterhin die Verbindung vom Büro zum öffentlichen Internet testen. Recherchieren Sie, wie viel Kapazität für die Kommunikation im Büro benötigt wird. Stellen Sie sicher, dass UDP (User Datagram Protocol) ins Internet nicht blockiert ist. Das würde die Video-Performance und die Qualität negativ beeinflussen.

Infrastruktur

Wenn Sie für Ihre Enterprise-Videokommunikation auf einen Cloud-Provider setzen, dann überprüfen Sie, wie gut die Infrastruktur des Providers mit den Geräten im Büro kommuniziert. Viele Cloud-Provider betreiben weltweit Präsenzpunkte. Im Idealfall befinden sich diese Punkte so nah wie möglich an ihrem Büro.

Sogenannte On-Premises-Infrastruktur verliert langsam an Popularität, ist aber in Unternehmen immer noch vorhanden. Setzen Sie auf On-Premises-Video, dann müssen Sie die Performance Ihres Netzwerks überwachen und managen. Das gilt auch für die Verbindungen zwischen den Standorten der Büros. Die Bandbreite zwischen den jeweiligen Office-Paaren müssen Sie natürlich ebenfalls in die Rechnung aufnehmen.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Tipps für die Fehlersuche bei Sprach- und Videoproblemen

Für Videokonferenzen die Public oder Private Cloud nutzen?

Zukünftigen Anforderungen für die Videoinfrastruktur berücksichtigen

Artikel wurde zuletzt im Februar 2018 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Unified Communications

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close