Essential Guide

Notfall-Management mit Business Continuity und Disaster Recovery

Eine umfassende Auswahl von Artikeln, Videos und mehr, die von unseren Redakteuren gewählt wurden.

Netzwerk-Ausfall: Ihre Checkliste für Disaster Recovery

Was ist zu tun, wenn Ihr Netzwerk plötzlich ausfällt. Diese Checkliste hilft Ihnen, wie Sie im Fall einer Disaster Recovery vorgehen sollten.

Was Sie in diesem Artikel erfahren können: Diese Checkliste ist unterteilt in vier Themenbereiche: allgemeine Netzwerk-Überlegungen,...

LAN, WAN und Anwendungen für die Netzwerk-Infrastruktur. Sie kann Ihnen dabei helfen, Ihren Plan für Disaster Recovery (DR) präziser zu gestalten und einen angemessenen Schutz Ihres Netzwerks zu erreichen.

Allgemeine Netzwerk-Überlegungen

  • Berücksichtigen Sie bei der Erstellung Ihres Notfallplans immer auch Teilausfälle. Wie sieht beispielsweise Ihr Plan aus, wenn Ihre Internet-Verbindung für 48 Stunden ausfällt, alle anderen Dienste aber funktionieren? Nicht jeder Notfall ist schließlich gleich eine „vollständige Zerstörung Ihres primären Rechenzentrums“.
  • Erstellen Sie ein Schaubild Ihres gegenwärtigen Netzwerks und identifizieren Sie die jeweiligen Komponenten. Wie kritisch ist der Ausfall der einzelnen Geräte für das Netzwerk insgesamt? Wie fügen sich diese Geräte in die Untersuchungen zur Ermittlung der Auswirkungen auf den Geschäftsbetrieb ein, mit denen die Bedeutung eines Geräte-Ausfalls für die Infrastruktur des Unternehmens bewertet werden?
  • Stellen Sie sich vor, Sie hätten bereits ein auf Notfälle ausgelegtes Netzwerk: Wie würde sich dieses von Ihrem aktuellen Netzwerk unterscheiden? Könnte es das Datenvolumen bewältigen, mit dem in einem Notfall zu rechnen ist?
  • Verfügen Sie über eine Dokumentation für Ihr auf Notfälle ausgelegtes Netzwerk? Tritt ein Notfall ein, herrscht erst einmal allgemeine Panik. Eine sorgfältig vorbereitete Dokumentation kann bei der System-Wiederherstellung den Unterschied zwischen Erfolg und Fehlschlag ausmachen.
  • Wie oft wird Ihr Plan für das Disaster Recovery getestet?
  • Haben Sie für genügend Zuverlässigkeit des Produktiv-Netzwerks gesorgt? Sie sollten auch über Punkte wie doppelte Netzteile, redundante Netzwerk-Pfade und redundante Leitungen nachdenken. Allein durch ein solchermaßen stabilisiertes Netzwerk können Sie unter Umständen einer Katastrophe entgehen.
  • Wie sieht es mit Sprach-Kommunikation aus? Verwenden Sie VoIP?
  • Implementieren Sie einen Prozess, der eine automatische Aktualisierung Ihres Plans für Disaster Recovery vorsieht, sobald neue Netzwerk-Geräte installiert oder Änderungen am Netzwerk vorgenommen werden. Auf diese Weise halten Sie Ihren DR-Plan stets aktuell.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Disaster-Recovery-Geräte ebenso wie andere Netzwerk-Komponenten aktualisiert und mit den entsprechenden Patches versehen werden.
  • Denken Sie auch im Notfall an die Netzwerk-Sicherheit. Ein Endbenutzer würde in solch einem Fall die Installation von Antiviren-Software sicherlich nicht für besonders wichtig halten. Sie aber wollen gewiss nicht 24 Stunden lang hart an der Wiederherstellung Ihres Netzwerks arbeiten, nur um es dann von einem Virus wieder außer Gefecht setzen zu lassen. Gerade weil andere Nutzer keinen Gedanken an Sicherheit verschwenden, müssen Sie besonders darauf achten.

LAN

  • Was sieht Ihr LAN für den Fall von Disaster Recovery vor, verglichen mit dem Produktiv-Netzwerk? Verwenden Sie beispielsweise in Ihrem Produktiv-Netzwerk Catalyst-6500-Switches? Wenn Ihr Disaster-Recovery-Netzwerk dann nur mit Catalyst-2950-Switches ausgestattet ist, bekommen Sie schnell Probleme, wenn das Disaster-Recovery-Netzwerk die gleiche Last bewältigen soll. Das wäre der sichere Weg ins Verderben.
  • Haben die LAN-Netzwerkleitungen (Ethernet-Links) die gleiche Kapazität?
  • Besitzen Sie Backups der Netzwerk-Konfigurationsdateien für alle Geräte?

WAN

  • Wie sieht Ihr Notfall-WAN im Vergleich zum produktiven WAN aus?
  • Verwenden beide die gleichen Einstellungen für Bandbreite und QoS?
  • Haben Sie Tests durchgeführt, um den Durchsatz des Disaster-Recovery-Netzwerks zu überprüfen?
  • Bewältigen die Router den gleichen Durchsatz wie die Router des Produktiv-Netzwerks?
  • Wie leiten Sie Ihre Nutzer im Notfall in das Disaster-Recovery-Netzwerk um? Per Routing oder DNS?
  • Ist das Disaster-Recovery-Netzwerk mit den gleichen Sicherheitsmaßnahmen geschützt wie das primäre Netzwerk? Firewalls? AV? IPS? Internet DMZ?
  • Bietet das Disaster-Recovery-Netzwerk die gleichen Zugriffsmöglichkeiten auf das Internet wie das primäre Netzwerk? Wie sieht es mit Add-ons für die Internet-Sicherheit aus, zum Beispiel mit Content-Filtern? Proxy Servern? Caching Servern?
  • Wie gehen Sie vor, falls auch Ihr WAN-Provider von einem Notfall betroffen ist? Denken Sie darüber nach, Ihr Disaster-Recovery-WAN über einen anderen Carrier zu realisieren. Oder lassen Ihr das WAN des Disaster-Recovery-Standorts beim selben Carrier, aber über einen anderen POP laufen.

Anwendungen für die Netzwerk-Infrastruktur

  • Umfasst Ihre Disaster-Recovery-Planung auch einen DHCP-Server?
  • DNS-Server?
  • Berücksichtigt Ihr Disaster-Recovery-Plan andere wichtige Netzwerk-Dienste wie WINS, FTP und Windows AD?
  • Gibt es Netzwerk-Geräte, für die bestimmte Netzwerk-Dienste ausgeführt werden müssen? So nutzen beispielsweise manche Winterm-Geräte von Wyse DHCP und werden für den Download ihrer Konfigurationsdatei auf einen TFTP-Server umgeleitet. Sie sollten solche weniger wichtige Dienste berücksichtigen, weil es meist diese Kleinigkeiten sind, die Ihnen sonst den letzten Nerv rauben.
  • Verwenden Sie in Ihrem Netzwerk noch andere Anwendungen für die Netzwerk-Infrastruktur? Haben Sie auch diese in Ihrem Disaster-Recovery-Plan berücksichtigt?

Beachten Sie bitte, dass es sich hierbei nicht um eine vollständige IT-Checkliste für Disaster Recovery handelt – es geht hier nur um Disaster Recovery für das Netzwerk. Diese Checkliste richtet sich also vor allem an Netzwerk-Experten, die wissen wollen, wie Netzwerke und Disaster Recovery zusammenhängen.

Über den Autor: David Davis (CCIE #9369, CWNA, MCSE, CISSP, Linux+, CEH) ist seit 15 Jahren in der IT-Branche tätig. Derzeit betreut er im Auftrag eines Einzelhandelsunternehmens eine Gruppe von System- und Netzwerk-Administratoren und schreibt in der übrigen Zeit Beiträge über IT-Themen. Mittlerweile hat er 50 Artikel, 8 Praxistests, 3 Video-Kurse und als Co-Autor ein Buch veröffentlicht. Seine Website finden Sie unter HappyRouter.com.

Artikel wurde zuletzt im Juni 2013 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Essential Guide

Notfall-Management mit Business Continuity und Disaster Recovery

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close