.shock - Fotolia

Zentralisieren Sie Ihr Management mit einem vSphere Distributed Switch (vDS)

Administratoren können sich das Management von virtuellen Switches einfacher machen. Wir haben ein kostenloses Buchkapitel dazu als eBook-Download.

In einigen Data Center begnügen sich Administratoren mit der standardmäßigen Herangehensweise in Sachen virtuelle Switches. Wer allerdings mehr Funktionen und mehr Leistungsmerkmale haben möchte, oder sogar Switches auf vCenter-Server-Ebene kreieren und konfigurieren will, der muss lernen, mit vSphere Distributed Switch umzugehen.

Ehrlich gesagt liefert der vSphere Standard Switch mehr als der Name vermuten lässt. Zentralisiertes Management ist für viele Administratoren eines Data Centers eine verlockende Geschichte. Sprechen wir über Switches, dann kann VMware vDS (vSphere Distributed Switch) die Netzwerkkonfiguration eines jeden ESXi-Hosts überwachen, der eben mit diesem entsprechenden Switch assoziiert ist. Steven Pantol und Christopher Wahl sehen sich vDS im Kapitel 9 (PDF) ihres Buchs Networking for VMware Administrators genau an. Die Autoren untersuchen, wie vDS die Unterstützung des Standard Switches bei Cisco Discovery Protocol erweitert. Das Ganze wird im Zusammenhang mit dem Link Layer Discovery Protocol betrachtet. Das Kapitel behandelt weiterhin NetFlow, Port Mirroring und Load Balancing. Das sind drei populäre Funktionen, die mit vSphere Distributed Switch in Zusammenhang gebracht werden.

Da ein vSphere Distributed Switch durch das vCenter verwaltet wird, zögern einige Administratoren möglicherweise. Was passiert, wenn das vCenter ausfällt? Funktionieren dann die vDS ebenfalls nicht mehr? Pantol und Wahl erklären in diesem Auszug, was Sie erwarten können:

„Nein wäre die Antwort in aller Kürze. Switching funktioniert weiterhin ohne Unterbrechung. Aber wir haben da mehrere Hundert Seiten zum Durchforsten, deswegen widmen wir uns der langen Antwort. Das Gehirn eines vDS ist der vCenter Server, das ist wahr. Allerdings befindet sich auf jedem vSphere Host eine gecachte Kopie der vDS-Konfiguration. Sie wird alle fünf Minuten aktualisiert. Sollte vCenter ausfallen, dann verwendet der Host die gecachte Kopie der vDS-Konfiguration. Sie können sich am vSphere Host via SSH (Secure Shell) anmelden und die Datei begutachten. Sie befindet sich unter /etc/vmware/dvsdata.db. Die gecachte Datenbank ist in Abbildung 9.2 visualisiert.

Sobald der vCenter Server wieder online ist, sehen Sie einige Fehlermeldungen. Sie besagen, dass die vDS-Konfiguration auf einigen Hosts nicht synchronisiert ist. Diese verschwinden sehr bald, wenn vCenter die vDS-Konfigurationen auf den vSphere Hosts aktualisieren. Wie bereits erwähnt geschieht das alle fünf Minuten.“

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Juni 2016 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Data-Center-Netzwerkinfrastruktur

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close