Die wichtigsten WLAN-Technologie-Trends für 2016

802.11ac Wave 2, Analytics, 2.5/5/10 Gbps und das Internet der Dinge (IoT) sind die wichtigsten Technologietrends für WLAN im Jahr 2016.

Gerade bei Wi-Fi oder WLAN ist die Innovation sehr lebendig. Werfen wir aus diesem Grund einen Blick auf die heißesten...

Eisen der Technologietrends in Sachen drahtloses Netzwerk.

802.11ac Wave 2

Wave 2 bei 802.11ac definiert man im Allgemeinen wie folgt:

  • Unterstützung für mehr als drei MIMO Streams. Zwei oder drei sind heutzutage üblich. Der Standard erlaubt nun bis zu acht.
  • Kanalbandbreiten bis zu 160 MHz
  • Unterstützung für Multiuser MIMO. Damit kann ein Access Point (AP) bestimmte Übertragungen an mehrere Clients pro Übertragungszyklus ausstrahlen.

Ende 2015 waren nicht all diese Leistungsmerkmale verfügbar. Durch die erwarteten Verbesserungen bei der Sendearchitektur, dem Design, der Firmware, den Antennen und der Management-Software wird Wave 2 höchstwahrscheinlich sehr schnell zum Standard bei den Technologietrends 2016.

Analyseoptionen oder Analytics werden Voraussetzung

Analytics ist ein Satz an Techniken oder ein Begriff, der oft im Zusammenhang mit Big Data fällt. Analytik kommt dann zum Einsatz, wenn man sich nicht genau sicher ist, nach was eigentlich gesucht wird. Im Bereich drahtloses Netzwerk lassen sich etliche Daten sammeln. Diese hängen mit Optimierung der Performance, Sicherheit, Anwendungsnutzung und so weiter zusammen. Damit sich diese Unmengen an Daten verarbeiten lassen, sind entsprechende Tools für die Analyse notwendig. Aus diesem Grund wird das im Jahre 2016 sehr wahrscheinlich zur Voraussetzung. Noch weiter in die Zukunft geblickt, werden Management-Systeme diese gesammelten Informationen nutzen können, um die drahtlose Performance automatisch zu optimieren. Das wird auch die Evolution von Software-defined Networking (SDN) vorantreiben.

2,5/5/10 Gbps ersetzen Verbindungen mit 1 Gbps

Dank 802.11ac Wave 2, wird 1 Gbps bald der Vergangenheit angehören. Die grundlegende Debatte dreht sich darum, ob die momentanen Verbindungen durch auf den Markt kommende WLAN-Produkte mit 2,5 oder 5 Gbps ersetzt werden, oder man gleich auf ein großes Upgrade mit 10 Gbps setzt. Letzteres wird man irgendwann möglicherweise sowieso brauchen. Sicher ist auf jeden Fall, dass 1 Gbps bald Geschichte sein wird.

Management in der Cloud und darüber hinaus

Das Netzwerk-Management in die Cloud zu verlegen, ist heutzutage sinnvoller denn je. Das hängt zusammen mit sinkenden Kosten, höhere Verlässlichkeit und Zugriff von überall. Theoretisch lässt sich eine globale Installation mit einem tragbaren Gerät administrieren, während man auf sein Mittagessen wartet. Es ist zu erwarten, dass noch mehr Netzwerkfunktionalität in die Cloud migriert. Das hängt mit SDN, Networking as a Service, sowie der erhöhten Zuverlässigkeit und Ausfallsicherheit zusammen. Lokal benötigen Sie lediglich Access Points, einige Power over Ethernet (PoE) Switches und einen oder zwei Router.

802.11ad/ WiGig ist im Anmarsch

Falsche Vorstellungen und Gerüchte bezüglich der 60-Ghz-Welt von 802.11ad, das die WiFi Alliance WiGig nennt, wird man aus dem Weg räumen. Grund sind einige Produkte, die im Jahre 2016 auf den Markt drängen. Bereiten Sie sich schon mal auf mehrere Gigabit Durchsatz vor und lassen sich von der Rate-zu-Reichweite-Performance in offenen und geschlossenen Büroräumen überraschen. Es wird sich ähnlich wie beim Spektrum 5 GHz verhalten. Viele dachten, dass es an dieser Stelle nicht die notwendige Reichweite gibt. Genauso ist es heutzutage bei 60 GHz. Mythen sterben nur schwer aus, aber die Vorteile werden sich mit Sicherheit langfristig niederschlagen.

Wi-Fi dominiert das Internet of Things

Das IoT (Internet of Things/ Internet der Dinge) ist genau genommen nur ein geeigneter Begriff für M2M-Kommunikation (Maschine zu Maschine) und Telemetrie-Services, die auf IP basieren. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es riesig sein wird. Für einige, die die Technologietrends in Sachen drahtlos für 2016 untersuchen, kommt es überraschend, dass Wi-Fi das Bindeglied der Wahl ist. Das gilt für viele, wenn nicht die meisten, kommerziellen und Verbraucheranwendungen. Produkte mit den geeigneten Voraussetzungen in Sachen Formfaktor, Preis, Performance, Akkulaufzeit und Kostenprofilen gibt es bereits auf dem Markt. Dass man dabei existierende Infrastruktur nutzen kann, ist das Sahnehäubchen.

Passpoint und Wi-Fi Aware vereinfachen unser mobiles Leben

Sich zu drahtlosen Netzwerken mit der Methode Klick auf eine SSID und gib das Passwort ein zu verbinden, wird bald der Geschichte angehören. Dafür sorgt Passpoint der Wi-Fi Alliance. Damit kann man sich ohne klicken mit einem drahtlosen Netzwerk verbinden, wie man das auch von Mobilfunknetzwerken kennt. Wi-Fi Aware wird sich ebenfalls positiv auf die Bequemlichkeit auswirken und den Blickwinkel verändern, wie viele Wi-Fi sehen. Von verbinde und suche wird es in die Richtung gehen verbinde Dich nicht, bekomme die notwendigen Informationen aber trotzdem.

Wi-Fi überall

Auch Mobilfunkanbieter wissen, dass Wi-Fi so wichtig wie mobiles Breitband für Firmenmitarbeiter und Verbraucher gleichermaßen wird. Somit dürfen wir erwarten, dass Wi-Fi bald in Autos, Flugzeugen, Verbraucherelektronik, zu Hause, in ländlichen Gegenden, auf Kreuzfahrtschiffen und eigentlich überall verfügbar sein wird. Das mag in Europa noch länger dauern. Zumindest in den USA können wir mit neuen Wi-Fi-Services von Microsoft, Google und so weiter rechnen. Auch an dieser Stelle ebnet Passpoint den Weg.

Es gibt noch mehr

Abschließend lässt sich sagen, dass 802.11ac Wave 2 mehr eine Evolution und weniger eine Revolution ist. Die Innovation des drahtlosen Netzwerks, die sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten abgespielt hat, geht weiter. Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) arbeitet an neuen Standards, wie zum Beispiel 802.11ax. Damit soll die Durchsatzmarke von 10 Gbps im Bandbreitenbereich 5 GHz geknackt werden. 802.11ay soll dann 20 Gbps bei 60 GHz erreichen. Natürlich benötigt kein einzelner Anwender diese hohe Performance. Behalten Sie allerdings im Hinterkopf, dass es heutzutage nicht nur um die Geschwindigkeit geht, sondern vielmehr um die Kapazität. Für das Jahr 2016 wissen wir, was die Technologietrends in diesem Bereich mit sich bringen. Die kommenden Jahre werden aber nicht weniger spannend.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Januar 2016 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Wireless LAN einrichten

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close