Netzwerk-Automatisierung im Überblick

Ratgeber

Netzwerk-Automatisierung im Überblick

Aufgrund der zunehmenden Komplexität von Netzwerken in Unternehmen wird deren Automatisierung zur zwingenden Notwendigkeit. Denn nur so können sich Unternehmen die notwendige Agilität für neue Technologien bewahren.

„Automatisierung übernimmt lästige Alltagsarbeiten und verhindert zugleich Fehler durch manuelle Eingaben“, sagt Glenn O'Donnell, Senior Analyst bei Forrester Research, in einem Webinar mit dem Titel „Netzwerk-Automatisierung zur Verringerung von Kosten und Steigerung der Produktivität“. Allerdings wird der Begriff „Netzwerk-Automatisierung“ heute auf die Automatisierung aller möglichen Prozesse angewendet. Im Folgenden werden die verschiedenen Arten der Netzwerk-Automatisierung erklärt.

Automatisierung von Local Area Networks (LAN)

In einem lokalen Netzwerk (LAN) gibt es meist eine Menge unterschiedlicher Konfigurationseinstellungen und Profile, die häufig an neue Bedingungen angepasst werden müssen. Die manuelle Anpassung von Switches, Routern und Tools zur Netzwerk-Überwachung nimmt viel Zeit in Anspruch und bietet reichlich Möglichkeiten für Fehler. Werkzeuge für Network-Konfiguration und Management erstellen eine Datenbank mit den Geräten und Services eines Netzwerks. Zudem spüren sie Konfigurationsfehler auf und ermöglichen Administratoren eine Fehlerbehebung ohne Ausfallzeit. Mithilfe von Tools zur Konfigurationserstellung wie der Open Source Software Netomata Config Generator oder kostenpflichtigen Lösungen wie Alterpoint sowie Orion NCM von Solarwinds können Administratoren erforderliche Änderungen an der Konfiguration definieren. Dies erleichtert das Hinzufügen neuer Server in das Netzwerk-Modell und das Aufspielen dieser Änderungen auf den entsprechenden Geräten.

Eine Automatisierung ist auch durch die im lokalen Netzwerk verwendete Hardware möglich. Beispielsweise bieten Technologien wie Universal Port von Extreme Networks und Smartport von Cisco Administratoren die Möglichkeit zur Erkennung sowie Klassifizierung der mit dem Netzwerk verbundenen Geräte. So lassen sich automatisch Skripte oder Makros für die Provisionierung von Quality of Service, VLAN und anderen Einstellungen für diesen Port verwenden. Ein IP-Telefon lässt sich so einem bestimmten VLAN zuweisen. Gleichzeitig ist auf diese Weise auch die Definition einer im Vergleich zu einer Workstation höheren Priorität für jeden einzelnen Port möglich, ohne dass der Administrator hier eingreifen muss.

Automatisierung virtueller Umgebungen

Hat sich ein Unternehmen für den Einsatz von Virtualisierung entschieden, sind Automatisierung und Change Management unverzichtbar. Ein wesentliches Merkmal virtueller Umgebungen sind häufige Veränderungen, die nicht unbedingt nur bestimmte Hardware betreffen. So werden ständig neue virtuelle Maschinen gestartet, wieder deaktiviert oder zwischen physischen Servern verschoben.

Eine Lösung zur Automatisierung ermöglicht diese Provisionierung anhand von Ereignissen oder Zeitplänen. Falls beispielsweise ein Controller für die Bereitstellung von Anwendungen einen Anstieg des Datenverkehrs zu einer Web-Anwendung verzeichnet, kann er in der virtuellen Umgebung den Start einer zusätzlichen virtuellen Maschine anfordern. Mit deren Unterstützung lässt sich dieses temporär hohe Datenvolumen einfacher bewältigen. Pendelt sich der Datenverkehr wieder auf einem normalen Niveau ein, kann durch Herunterfahren dieser zusätzlichen virtuellen Maschine wieder für eine optimale Auslastung des Rechenzentrums gesorgt werden. Mit der Automatisierungssoftware für virtuelle Umgebungen lässt sich der gesamte Richtlinien-basierte Prozess der Provisionierung verwalten.

Automatisierung von Data-Center-Netzwerken

Die Möglichkeiten für eine Automatisierung im Rechenzentrum gehen weit über virtuelle Umgebungen hinaus. Storage-Netzwerke, Infrastruktur für IP-Telefonie und sogar die Energieleitsysteme eines Unternehmens laufen sämtlich im Data Center zusammen. Eine Automatisierung kann hier wesentlich dazu beitragen, eine reibungslose Zusammenarbeit dieser Unternehmensnetzwerke zu gewährleisten. Zum Beispiel könnte das Energieleitsystem eines Unternehmens das Rechenzentrum anweisen, weniger Strom zu verbrauchen, das dann aktuell nicht benötigte Dienste und abgemeldete Telefone ebenso herunterfahren kann wie einzelne Switch-Ports. Dieser Vorgang erfolgt völlig automatisch und ohne Eingriff durch den Administrator.

Ebenso kann ein automatisiertes Data Center die Priorisierung von Netzwerken und Servern während fest definierter Backup-Zeiten anpassen. Auf diese Weise stehen diesen Prozessen die erforderlichen Ressourcen für eine schnellstmögliche Erledigung ihrer Aufgaben zur Verfügung. Die heute verfügbaren Möglichkeiten für eine Automatisierung bieten zwar noch keine Selbstheilung oder ein vollkommen autonomes Rechenzentrum. Allerdings übernehmen sie bereits jetzt einen Großteil der Provisionierung von Netzwerk- und Storage-Ressourcen für die Nutzer.

Netzwerk-Automatisierung und die Cloud

Öffentliche Cloud-Dienste sind von ihrer gesamten Struktur her bereits in hohem Maße automatisiert. So kann ein Kunde bei Bedarf zusätzliche Cloud-Ressourcen von Amazon buchen, die dann vollkommen automatisch und ohne Zutun eines Amazon-Mitarbeiters zur Verfügung gestellt werden. Bei nahezu allen öffentlichen Cloud-Diensten gilt ein nutzungsbasiertes Preismodell. Dabei werden benötigte Ressourcen nur bei Bedarf angefordert und anschließend wieder freigegeben.

Mittlerweile setzen auch viele IT-Abteilungen auf ein ähnliches Modell für ihre Services und privaten Clouds mit Self-Service durch die Nutzer; auch dafür ist Automatisierung nötig. Dabei geht es nicht nur um die reine Bereitstellung von Anwendungen für die Nutzer: Ein solches Modell muss auch die Provisionierung und Abrechnung der von den Geschäftsbereichen verwendeten Netzwerk-, PC- und Storage-Ressourcen berücksichtigen. Tools für die automatische Provisionierung von Servern ermöglichen der IT-Abteilung die schnelle Bereitstellung der Ressourcen für die Nutzer. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich diese Ressourcen vor Ort oder fernab des eigenen Standorts befinden.

Artikel wurde zuletzt im September 2010 aktualisiert

Ihre Meinung zum Artikel Kommentar

Teilen
Kommentare

    Ergebnisse

    Tragen Sie zu dem Gespräch bei

    Alle Felder sind erforderlich. Kommentare werden unterhalb des Artikels erscheinen.