Neue Business-Funktionen in Windows 10 verbessern Sicherheit und Management

Windows 10 verbessert nicht nur die Benutzeroberfläche, sondern bringt auch neue Business-Features. Die verbessern vor allem die Sicherheit.

Dieser Artikel behandelt

MDM

ÄHNLICHE THEMEN

Neben den zahlreichen Verbesserungen der Benutzeroberfläche im neuen Windows 10, die vor allem die Nutzung per Maus und Tastatur erleichtern sollen, legt Microsoft in der kommenden Windows-Generation auch einen starken Fokus auf die Verbesserung verschiedener Business-Funktionen für Unternehmenskunden.

Windows 10 verbessert Sicherheit mit nativer Zwei-Faktor-Authentifizierung und Daten-Containern

Als wichtigste Business-Funktionen in Windows 10 für Unternehmen nennt Microsofts Windows For Your Business Blog zahlreiche neue Funktionen zur Verbesserung der Sicherheit und Zugriffskontrolle wie die native Unterstützung zur Zwei-Faktor-Authentifizierung. Damit soll in Windows 10 die Notwendigkeit von Hardware-Tokens oder Smartcards entfallen, die Unterstützung von virtuellen Smartcards war allerdings auch bereits in Windows 8 enthalten.

Speziell zur Absicherung gespeicherter Daten bietet Windows 10 auch eine noch nicht näher spezifizierte Container-Lösung, mit der sensible Daten unabhängig vom verwendeten Endgerät abgesichert werden können. Anders als die Hardware-Verschlüsselung per BitLocker arbeitet Microsofts Container-Lösung mit der separaten Datenspeicherung auf Anwendungs- oder Datei-Ebene. Damit verspricht Microsoft die sichere Datenspeicherung auf Tablet, PC, USB-Speicher oder in der Cloud, während die Handhabung einfacher vonstattengehen soll als bei bisherigen Container-Lösungen.

Unternehmen erhalten auch im Umgang mit Microsofts Windows Store mehr Management-Möglichkeiten. Mit Windows 10 will Microsoft die bisher getrennten App Stores für Windows Phone und Windows 8 zu einem einheitlichen Store zusammenlegen und dann Enterprise-Kunden auch ein Volumenlizenzprogramm für Apps anbieten. Damit sollen Unternehmen ihren Angestellten Business-Anwendungen leichter zur Verfügung stellen können als bisher, da die Lizenz zur Nutzung der Apps zukünftig nicht mehr bei den einzelnen Mitarbeitern, sondern zentral beim Unternehmen liegt. Erhalten bleibt zudem die auch bereits mit Windows 8 und Windows Phone bestehende Möglichkeit zur Einrichtung eines firmeneigenen Enterprise App Stores.

Gemäß den bereits mit Windows 8 eingeführten schnelleren Release-Zyklen soll auch Windows 10 in unregelmäßigen Abständen mehrmals im Jahr neue Funktionen erhalten. Unternehmen werden allerdings selbst festlegen können, wann sie neue Funktionen in ihrem Netzwerk ausrollen.

Windows 10 soll darüber hinaus erweiterte MDM-Funktionen (Mobile Device Management) erhalten und damit zusätzlich zu Smartphones und Tablets auch traditionelle PCs und Laptops per Active Directory, Microsoft System Center und Windows Intune verwalten können.

Mehr Management-Funktionen mit neuer System-Center-Version

Zusammen mit Windows 10 wird Microsoft auch eine neue Version von Windows Server und System Center veröffentlichen. Bei der Verwaltung von Windows 10 wird laut Unternehmensangaben allerdings nur die kommende Version von System Center Configuration Manager IT-Abteilungen den vollen Funktionsumfang für Deployment, Upgrade und Management von Windows 10 bieten. Microsoft baut Unternehmen mit älteren System-Center-Versionen allerdings eine Brücke, um für eine Übergangszeit oder für eine Migration Windows 10 auch mit älteren Versionen von System Center verwalten zu können.

So soll Microsoft System Center 2012 R2 (oder SP1) Configuration Manager ein Update erhalten, mit dem Windows 10 bereitgestellt und verwaltet werden kann. Neue, noch nicht näher bekanntgegebene Funktionen der neuen System-Center-Generation wird dieses Update allerdings nicht enthalten. Auch für die weitaus ältere Version System Center 2007 (R2/R3/SP1) wird offenbar noch an einem Update gearbeitet, das dann allerdings lediglich das Management von Windows 10 ermöglichen soll. Neben System Center wird zudem auch das Microsoft Deployment Toolkit (MDT) ein Update zur Unterstützung von Windows 10 erhalten.

Angaben zum Zeitrahmen macht Microsoft bisher nicht. Windows 10 ist inzwischen als Technical Preview erhältlich und soll im Laufe des Jahres 2015 veröffentlicht werden.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Mobile-Device-Management (MDM)

1 Kommentar

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close