Von Device-Management bis IT-Support: KMUs mit großem Mobility-Defizit

Der zunehmende Mobility-Trend verändert die IT-Landschaft. Gerade KMUs haben aber noch einen großen Nachholbedarf, sich dieser Entwicklung anzupassen.

Dieser Artikel behandelt

Tablets

ÄHNLICHE THEMEN

Auf der CeBIT 2014 hat der Mobility-Spezialist Matrix42 eine groß angelegte Befragung zum Umgang mit mobilen Endgeräten in Unternehmen durchgeführt. Die Ergebnisse wurden vor kurzem vorgestellt und zeigen: Gerade kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) haben einen enormen Nachholbedarf bei der Einbindung von Smartphone, Tablet und Co.

Trend zu Enterprise Mobility verändert das Arbeitsplatz-Management

Laut der Matrix42-Studie „Mobile ITSM wichtiger denn je“ macht der Mobility-Trend auch vor KMUs nicht Halt und sorgt durch die enorm heterogene Gerätelandschaft für teilweise erhebliche Probleme bei Verwaltung und Sicherheit der eingesetzten Smartphones und Tablets. Wie bei der privaten Nutzung kommen auch in Unternehmen laut Studie hauptsächlich Android und iOS zum Einsatz, ein wesentlich kleinerer Prozentsatz entfällt auf Endgeräte mit Windows Phone und Blackberry-Betriebssystem.

MDM-L�sungen in KMUs laut Matrix42-Studie

31 Prozent der für die Matrix42-Studie "Mobile ITSM" Befragten verfügen über keine MDM-Lösung.

So entstehen immer mehr Arbeitsplätze, die vom schnellen Wechsel der Endgeräte geprägt sind und nicht mehr durch einen festen Arbeitsrechner definiert werden, der von 9 bis 17 Uhr ausschließlich im Unternehmensnetzwerk eingesetzt wird. Trotzdem gaben 31 Prozent der Befragten an, in ihrem Unternehmen gänzlich ohne dedizierte MDM-Lösung (Mobile Device Management) auskommen zu müssen. Fast ein Drittel aller Unternehmen hat also keine Kontrolle über die im Unternehmensalltag eingesetzten mobilen Endgeräte.

Als größte Probleme bei Enterprise Mobility und Arbeitsplatz-Management gelten den Befragten die Datensicherheit (33 Prozent) und die Trennung von beruflichen und privaten Daten (21 Prozent), beispielsweise über Container-Lösungen. Es folgen ein verlässlicher Zugriff auf Apps und die benötigten Daten (13 Prozent) sowie rechtliche Vorgaben (8 Prozent).

KMUs mit großem Nachholbedarf bei Support und Management mobiler Endgeräte

Bei diesem grundlegen Wandel des Arbeitsplatzes stellt sich die Frage, welche Möglichkeiten IT-Abteilungen zur Wartung und Betreuung mobiler Endgeräte in Unternehmen haben. Auch in diesem Bereich offenbaren die Ergebnisse große Defizite: In nur 24 Prozent der Unternehmen haben die IT-Mitarbeiter eine spezielle Schulung für iOS oder Android erhalten. Angesichts des Business-Kontextes durchaus erstaunlich, immerhin handelt es sich hierbei um den Schutz potenziell geschäftskritischer Informationen.

Zudem kann der IT-Support in nur 13 Prozent der Unternehmen auf ein MDM-Tool zur Lösung von Support-Anfragen zurückgreifen, obwohl laut Studie in weitaus mehr Unternehmen eine MDM-Lösung vorhanden ist. Nur sieben Prozent der Unternehmen können für den Support mobiler Endgeräte auf die umfassenden Möglichkeiten eines ITSM-Tools (IT Service Management) zurückgreifen, während ganze 22 Prozent diesen komplexen Anforderungen gar nichts entgegenzusetzen haben.

M�glichkeiten des IT-Supports f�r mobile Endger�te laut Matrix42-Studie

Auch dem IT-Support wird in der Matrix42-Studie kein gutes Zeugnis ausgestellt: 22 Prozent der Befragten haben keine Möglichkeit, gezielten Support für mobile Endgeräte zu leisten.

Ähnlich verhält es sich beim Thema Lizenzmanagement für mobile Endgeräte: 30 Prozent der Befragten gaben an, hierfür im eigenen Unternehmen keine Lösung zur Verfügung zu haben. Gerade einmal 15 Prozent können für das Lizenzmanagement auf eine dedizierte Softwarelösung zurückgreifen. Der große Rest erledigt diese Aufgabe anderweitig, beispielsweise über einen firmeneigenen Enterprise App Store, bei dem das jeweilige Unternehmen nur bereits lizenzierte Anwendungen zum Download bereitstellt.

Für die Studie hat Matrix42 während der CeBIT 2014 mehr als 1.500 Personen befragt, 74 Prozent davon aus KMUs mit weniger als 1.000 Mitarbeitern. Nach der Registrierung kann die Studie im Download-Bereich von Matrix42 kostenlos heruntergeladen werden.

Folgen Sie SearchDataCenter.de auch auf Facebook, Twitter und Google+!

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Tablets

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close