News

Unternehmen vernachlässigen Schwachstellen bei der Netzwerk-Sicherheit

Michael Eckert

Laut einer weltweiten Untersuchung von Dimension Data ist die Zahl der Sicherheitslücken in IT-Netzwerken von Unternehmen zwar von 75 Prozent 2011 auf 67 Prozent im Jahr 2012 gesunken. Aber das Ergebnis zeugt auch, dass Netzwerk-Profis das

    Kostenlose Registrierung notwendig

    • Um diesen Artikel vollständig zu lesen, melden Sie sich bitte kostenlos an. Falls Sie schon ein Mitlgied sind, loggen Sie sich einfach oben links auf der Webseite an.

      Mit dem Absenden bestätige ich, dass ich die Bedingungen und die Einverständniserklärung gelesen habe und diese akzeptiere.

Thema Netzwerk-Sicherheit nicht ernst genug nehmen: "Es gibt gewisse Schwachstellen, die seit einigen Jahren bekannt sind und noch immer nicht beseitigt wurden.", erklärt Jörg Jakobi, Manager Technical Sales Dimension Data Deutschland. "Es mag wie eine Sisyphusarbeit erscheinen, alle Sicherheitslücken in großen und komplexen Umgebungen zu beseitigen. Aber der Aufwand ist schlicht gegen die möglichen Schäden und ihre Gegenmaßnahmen abzuwägen. Mögen Netzwerke gegenwärtig allem Anschein nach auch weniger Schwachstellen haben - der Prozentsatz von kritischen Geräten wird so hoch bleiben, bis die Lücken in der Software behoben sind oder auf eine neuere, sicherere Code-Version aktualisiert wird."

PSIRT-Schwachstelle betrifft jedes zweite Netzwerkgerät

Die häufigste Schwachstelle bei der Netzwerk-Sicherheit von Unternehmen ist eine von Cisco entdeckte Software-Lücke (PSIRT - Product Security Incident Response Team). Jedes zweite Netzwerkgerät der in Europa untersuchten Unternehmen zeigte 2012 diese PSIRT-Schwachstelle. Damit sind die europäischen IT-Netzwerke zwar um 17 Prozentpunkte deutlich besser als der internationale Durchschnitt, dennoch bleibt es ein alarmierend hoher Wert.

Jakobi rät Unternehmen deshalb, sich bei der Netzwerk-Sicherheit auf die Schwachstellen zu konzentrieren, die die größte Gefahr bergen. „Je näher Geräte am Internet liegen, desto größer ist das Risiko. Daher müssen Unternehmen wachsam sein und sich kontinuierlich mit der Auswertung, Bewertung und Behebung von Schwachstellen im Netzwerk auseinandersetzen.“

Der Bericht „Network Barometer Report 2013“ berichtet über Netzwerk-Sicherheit weltweit und basiert auf in 243 Unternehmen erhobenen Daten, sowie auf den Technology Lifecycle Management (TLM) Assessments, die von Dimension Data 2012 durchgeführt wurden. Der Bericht identifiziert Sicherheitsrisiken, prüft den End-of-Life-Status und untersucht Konfigurationsabweichungen von Best-Practice-Netzwerkgeräten. Die Europäische Stichprobe umfasst aktuell 77 Assessments und 18.367 Netzwerkgeräte. Eine Zusammenfassung des "Network Barometer Report 2013" finden Sie hier.


Ihre Meinung zum Artikel Kommentar

Teilen
Kommentare

    Ergebnisse

    Tragen Sie zu dem Gespräch bei

    Alle Felder sind erforderlich. Kommentare werden unterhalb des Artikels erscheinen.