Microsoft: Skype und Lync wachsen zusammen

News

Microsoft: Skype und Lync wachsen zusammen

Moritz Jaeger, Journalist

Microsoft hat den ersten Schritt der Zusammenarbeit zwischen dem Instant Messenger Skype und der Unified-Communications-Lösung Lync angekündigt. Ab sofort können die Nutzer der beiden Programme miteinander kommunizieren und sich als Kontakte hinzufügen.

Das Kommunikations-Tool Skype richtet sich vor allem an Consumer und kleinere Unternehmen. Der Instant Messenger, der auch Voice- und Videoanrufe und Konferenzen bietet, wurde 2011 von Microsoft übernommen, im Februar wurden bereits Skype und der MSN Messenger zusammengelegt. Lync dagegen ist für den Unternehmenseinsatz ausgelegt und Teil des Office-Paketes. Der Dienst benötigt einen Server, dieser kann wahlweise selbst installiert werden oder ist alternativ als Cloud-Dienst erhältlich. Zusätzlich ist Lync Teil von Office 365.

Die jetzt angekündigte Zusammenarbeit ist ein erster Schritt zur Integration der beiden Dienste, folgende Funktionen sind möglich:

  • Hinzufügen von Lync-Kontakten zu Skype und umgekehrt
  • Audio-Anrufe sowie Textnachrichten
  • Verwaltungseinstellungen für Lync-Administratoren.

Damit allerdings Skype-Nutzer in den Vorteil der Integration kommen, müssen sie auf die aktuellste Version des Clients aktualisieren, zudem müsse sie sich mit einer Microsoft-ID bei Skype anmelden. Diese lässt sich auch bestehenden Skype-Konten zuweisen. Auf der Lync-Seite muss die Integration mit dem externen Dienst dediziert erlaubt werden.

Laut dem deutschen Skype-Blog soll die Funktionalität weiter ausgebaut werden, im nächsten Schritt arbeiten die Entwickler an der Implementierung von Videoanrufen zwischen den beiden Systemen.


Ihre Meinung zum Artikel Kommentar

Teilen
Kommentare

    Ergebnisse

    Tragen Sie zu dem Gespräch bei

    Alle Felder sind erforderlich. Kommentare werden unterhalb des Artikels erscheinen.