Das Internet der Dinge steht erst am Anfang

Das Internet der Dinge ist ein Hype-Thema. Kaum ein Bereich bleibt davon unberührt. Spannend sind die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten der Zukunft.

Entfernt man die glitzernde Verpackung vom Internet der Dinge (Internet of Things, IoT), kommt sein grundlegendes Wesen zum Vorschein: der Einsatz von Informationstechnologie in mobilen Umgebungen. Das Internet der Dinge ist nichts anderes als eine evolutionäre Weiterentwicklung von Mobile Computing. 

Allerdings geht es um weit mehr als nur Mobilität. Bei Mobile Computing nehmen Benutzer ihre Geräte als Arbeitsmittel überall hin mit. Im Internet der Dinge werden die Geräte aktiviert und liefern automatisch Informationen oder führen Aktionen aus.

Brandon Satrom,
Telerik

Das Internet der Dinge repräsentiert Verbindungen – allerdings nicht die zwischen Menschen, sondern zwischen Objekten sowie zwischen Objekten und Menschen. Im Unterschied zu den elektronischen Geräten sind diese Objekte in der Lage, sich mit einer Steuerkonsole oder auch untereinander zu vernetzen, um gemeinsam Daten und Dienste zu nutzen. Objekte erfassen Informationen aus ihrer Umwelt, zeichnen sie auf, leiten sie weiter und erhalten anschließend Anweisungen von einer Steuerkonsole.

Damit eröffnet das Internet der Dinge neue Möglichkeiten auf vielerlei Gebieten. Es ist deshalb so attraktiv, weil es Menschen in die Lage versetzt, mit den Objekten in ihrer Umgebung zu kommunizieren und zu interagieren – und zwar auch dann, wenn sie selbst unterwegs sind. Smartphones, genauer gesagt die Apps auf den Smartphones, werden somit zur zentralen Steuerungsinstanz. Sie erfassen Daten, die von anderen stationären und mobilen Objekten stammen und können selbst zum Objekt werden, wenn sie beispielsweise über GPS lokalisierbar sind.

Allerdings ist das Internet der Dinge nur dann für Unternehmen von Interesse, wenn sich daraus ein geschäftlicher Nutzen ergibt. Das fängt bei Anbietern von Smart-Meter- und Smart-Home-Produkten an und reicht über Unternehmen, die sich mit Wearables und Connected Cars befassen bis hin zu Fernwartung und der Überwachung von Produkten und Services in der Wertschöpfungskette, zusammengefasst in dem schillernden Oberbegriff Industrie 4.0.

Entwickler treiben das Internet der Dinge voran

Während viele Unternehmen eine Vorstellung von den Vorteilen solcher Lösungen haben, bedarf es Entwickler, um die Visionen umzusetzen. Entwickler werden so zum entscheidenden Bindeglied zur Realisierung der Potenziale. Sie müssen sich das Konzept zu Eigen machen, es auf reale Anwendungsszenarien anwenden und Ergebnisse liefern.

Das Internet der Dinge ist in fast allen Branchen gegenwärtig, seien es Wearables, Smart Homes oder Industrie 4.0 im weitesten Sinne. (Quelle: Progress)

Es kommt auf die Entwickler an. Sie erstellen simultan Lösungen für mehrere Hardware-Plattformen, Geräte, Betriebssysteme und Frameworks. An Hardwareplattformen für das Internet der Dinge herrscht kein Mangel, ganz im Gegenteil. Das gleiche gilt für die hardwarespezifischen Entwicklungsumgebungen. Drei bedeutsame Hardwareplattformen sind der Raspberry Pi, die Arduino-kompatiblen Spark Core- und Photon-Boards sowie das Intel Edison-Board.

Für jede der genannten Hardware-Plattformen gibt es eine Reihe von Entwicklungsumgebungen, die in der Regel Programmiersprachen wie C/C++, Python und JavaScript unterstützen. In vielen Anwendungsszenarien kommt etwa das JavaScript Framework Node.js von Progress zum Einsatz, das beispielsweise auch von der Intel XDK IoT Edition unterstützt wird. 

Die Intel-Umgebung eignet sowohl für die Entwicklung von serverseitigen Node.js-Anwendungen als auch für JavaScript-Apps, die auf Smartphones oder Tablets laufen. Diese Flexibilität ist ein wichtiges Entscheidungskriterium bei der Auswahl einer Entwicklungsplattform, die einerseits das vorhandene Know-how der Programmierer nutzt und andererseits ein breites Spektrum von Einsatzmöglichkeiten bietet. Aktuell steht das Internet der Dinge erst am Anfang. Mit zukunftsfähigen Tools sind Entwickler dafür bestens gerüstet.

Über den Autor:
Brandon Satrom ist Director of Product Management bei Telerik, einer Tochtergesellschaft von Progress.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Mai 2015 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über IP-Netzwerke

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close