kentoh - Fotolia

Netzwerkverfügbarkeit: Monitoring Tools für mittlere und große Unternehmen

In diesem Artikel stellen wir Monitoring-Tools für mittlere und größere Netzwerkumgebungen vor. Wir prüfen Funktionen, Support- und Lizenzoptionen.

Kein Unternehmen kann effizient funktionieren, ohne Tools für die Überwachung der Netzwerkverfügbarkeit einzusetzen. In den heutigen Data Centern kommt es wesentlich darauf an, den Status von Netzwerkgeräten zu beurteilen und Troubleshooting zu betreiben, um die Geräteverfügbarkeit zu gewährleisten. Das gilt insbesondere da der Bedarf nach Anwendungen und Services, die ständig verfügbar sind, langsam aber sicher steigt.

Obwohl kein Tool sich für alle Netzwerke gleichermaßen eignet, kommt es darauf an, dass Sie die Anforderungen Ihrer Organisation und die Komplexität Ihres Netzwerks verstehen. Nur so können Sie besser einschätzen, welche Monitoring-Tools die meisten Vorteile für Sie bieten. Zum Glück gibt es eine breite Palette an Tools, die Netzwerke aller Größen abdecken – sei es für kleine Betriebe, Großunternehmen oder Service-Provider. Damit Sie sich mit Tools zur Überwachung der Netzwerkverfügbarkeit besser vertraut machen können, stellen wir Ihnen einige der führenden Anbieter vor.

In diesem Artikel untersuchen wir Tools, die sich in erster Linie an mittlere und große Unternehmen richten. Im ersten Artikel ging es um Software für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie größere Netzwerke. Im dritten Artikel werfen wir einen Blick auf Tools, die für sehr große Enterprise- und Service-Provider-Netzwerke konzipiert sind. Der letzte Artikel dieser Serie wird Tools für Netzwerke aller Größen und spezielle Produkte vorstellen.

CA Spectrum

Als Verwaltungsinstrument für die Infrastruktur in großen Unternehmen gedacht, kann CA Spectrum Netzwerke mit Zehntausenden von Geräten überwachen. Das Netzwerk-Monitoring-Tool Spectrum kann eine breite Palette von Netzwerkgeräten und nicht vernetzten Geräten erkennen und sie in Layer-2- und Layer-3-Topologiekarten eintragen, die das Programm regelmäßig und automatisch aktualisiert. Seine servicefähige Netzwerk-Management-Funktion kann erkennen, modellieren, überwachen und verwalten, wie die Infrastruktur die Unternehmensservices unterstützt, die über das Netzwerk laufen.

Spectrum nutzt das Simple Network Management Protocol (SNMP), um die Netzwerkgeräte abzufragen und Ereignisinformationen zu sammeln. Das Tool kann außerdem Traps und Daten von anderen Netzwerk-Management-Tools erfassen und diese anschließend in seine Analyse integrieren.

Spectrum ist in der Lage, physische, virtuelle und Cloud-basierte Netzwerkelemente zu überwachen. Das Produkt unterstützt die Integration in CA Unified Infrastructure Management – ehemals Nimsoft – für die Bereitstellung von Server-Monitoring. Spectrum lässt sich in viele andere Lösungen von CA integrieren, einschließlich dessen System für das Anwendungs-Performance-Management (APM) und Servicedesk-Produkt, sowie in die Management-Systeme von Drittherstellern. Die mobile Anwendung von Spectrum ermöglicht es Administratoren, die Top-100-Alarme auf ihren mobilen Geräten anzeigen zu lassen.

Die intelligente Fehlererkennung von CA Spectrum führt eine automatisierte Root-Cause-Analyse von Netzwerkproblemen durch. Darüber hinaus beherrscht das Tool die Ereigniskorrelation, um Alarme zu unterdrücken, die lediglich ein Symptom für das Hauptproblem sind.

Das System umfasst eine Change-Management-Funktion, die Konfigurationsänderungen im Netzwerk beobachten und kontrollieren kann. Diese kann Netzwerkprobleme mit Konfigurationsänderungen korrelieren, was Netzwerk-Managern hilft, über die gleiche Schnittstelle ein änderungsbasiertes Problem zu diagnostizieren und schnell zu beseitigen. Das Produkt bietet zudem anpassbare rollenbasierte Ansichten für Reports, Alarme und Dashboards, so dass die Benutzer mit dem Tool auf Grundlage ihrer Fähigkeiten und Fachkenntnisse interagieren können.

Spectrum 10.2 wird als einzelnes Software-Image mit integrierter Datenbank- und Polling Engine auf einem Server bereitgestellt. Auf diese Weise lassen sich das Deployment und die Administration vereinfachen, die Anpassbarkeit der Plattform wird hingegen eingeschränkt – zum Beispiel können Kunden keine Datenbank eines Drittherstellers nutzen. Doch die Funktionen von CA, die aufgesetzt auf der Plattform laufen, sind in hohem Maße anpassbar. Spectrum läuft auf Windows Server 2008 SP2 oder neuer sowie auf Linux- oder Solaris-Servern.

CA bietet ein abgestuftes, gerätebasiertes Lizenzierungsmodell für Spectrum an. Es gibt sowohl unbefristete Lizenzen als auch Lizenzen im Abonnement. Das Unternehmen bietet lokalen Live-Support und Support außerhalb der Geschäftszeiten für Kunden aus dem US-Ausland. Es betreibt ebenfalls ein Kundenportal, das Community-Diskussionen mit Fachkollegen und den Zugriff auf ein Knowledge-Center ermöglicht. CA bietet optional spezielle Dienstleistungen zur Implementierung von Spectrum sowie Produkttraining an.

Entuity Network Management

Entuity Network Management ist ein einheitliches System für das Monitoring der Netzwerkverfügbarkeit, das für den Einsatz in mittleren und großen Unternehmen gedacht ist. BMC Software verwertet dieses Produkt auch als Netzwerk-Monitoring-Komponente in seiner Business-Service-Management-Suite wieder.

Entuity kann eine Reihe von Informationen über Netzwerkgeräte automatisch erkennen und erfassen, einschließlich SNMP, Syslog, Link Layer Discovery Protocol, Flow-Informationen und Quality of Service (QoS). Die Software führt automatisch periodische Scans durch, um neue Geräte, die dem Netzwerk hinzugefügt wurden, zu entdecken. Das Produkt erkennt ebenfalls einige nicht vernetzte Komponenten, obwohl es in erster Linie als System für das Netzwerk-Monitoring verkauft wird. Es ist auch in der Lage, eine virtuelle Infrastruktur zu erfassen und zu überwachen, darunter VMware-, Oracle- und Microsoft-Hypervisoren inklusive zugrunde liegender virtueller Switches sowie physische und virtuelle Switches der Nexus-Produktlinie von Cisco.

Entuity erstellt automatisch eine Topologiekarte mit den erkannten Geräten, überwacht Netzwerkfehler und -Performance und bietet Reporting für alle gesammelten und überwachten Daten. Es verfügt über eine integrierte Inventar- und Asset-Management-Funktion und überwacht Konfigurationsänderungen, um so bei Änderungen außerhalb der Richtlinien Alarm zu schlagen.

Das Produkt umfasst ein eingebautes und anpassbares Event-Management-System, das eine Root-Cause-Analyse durchführt, um Alarme in aggregierte Vorfälle einzuordnen. Ungelöste Vorfälle können automatisch Eskalationen auslösen, um sicherzustellen, dass wichtige Alarme nicht ignoriert werden.

Die webbasierte Management-Konsole von Entuity ermöglicht es Nicht-IT-Nutzern, Portale im System zu erstellen. Diese Portale sind hilfreich für die IT-Geschäftsausrichtung und für Managed-Service-Provider, die Kunden Einsicht in ihre bereitgestellten Services bieten wollen. Das Reporting von Entuity kann über diverse Assistenten, Vorlagen und Skripte angepasst werden.

Der Integrated Flow Analyzer des Produkts erfasst und analysiert Flow Records im Netzwerk, einschließlich NetFlow und IPFIX, um Traffic-Flüsse zu überwachen. Die freie Version dieser Funktion kann Netzwerkflüsse bis zu zwei Stunden in Fünf-Minuten-Aggregaten – oder Netzwerkflüsse von 35 Tagen in täglichen Aggregaten – sammeln und untersuchen. Eine Premium-Version bietet einminütige Intervalle für das Netzwerkfluss-Monitoring und einen erweiterten Funktionsumfang.

Mit der im Herbst 2016 vorgestellten Version 16.5 führte Entuity SurePath ein. Hierbei handelt es sich um ein Tool zur Analyse des Netzwerkpfads, das automatisch den Netzwerkpfad zwischen zwei beliebigen Geräten erkennt und eine Topologiekarte des Pfads mit jedem einzelnen Hop anzeigt. SurePath integriert sich in Entuity Network Management, so dass Kunden ein visuelles Tool für die Optimierung und das Troubleshooting von Netzwerkgeräten erhalten, die sie mit dem Netzwerk-Monitoring-Produkt des Unternehmens überwachen.

Entuity bietet eine 30-tägige kostenlose Testversion seiner Software an, die alle Funktionen enthält. Das Unternehmen bietet sowohl eine gerätebasierte als auch eine objektbasierte Lizenzierung an. Entuity verkauft eine unbefristete Lizenz inklusive Wartung und eine Lizenz auf Abonnementbasis. Das Produkt wird auf einem einzelnen Server installiert, wobei die Datenbank- und Polling-Engine vollständig integriert sind. Es lässt sich auch als virtuelle Maschine auf einem Hypervisor installieren.

Entuity Network Management ist so konzipiert, dass es sich für sehr große Netzwerke vertikal skalieren lässt. Die Kunden müssen keine zusätzlichen Lizenzgebühren zahlen, falls sie Server hinzufügen, um ein Deployment horizontal zu skalieren. Das Tool integriert sich in mehrere Event-Management-Produkte von Drittanbietern und in Management-Software für die IT-Infrastruktur von BMC, Oracle, IBM und Hewlett Packard Enterprise. Entuity-Produkte können über registrierte Reseller gekauft werden.

Entuity bietet optional spezielle Dienstleistungen, außerdem Live- und Online-Training sowie Zertifizierungen für seine Produkte an.

Hewlett Packard Enterprise Network Node Manager i

Der HPE Network Node Manager i (NNMi) wurde für die Verwaltung von großen Enterprise-Netzwerken entwickelt und wird auch von Service-Providern und Betreibern von mobilen Netzwerken eingesetzt. Außer für ein grundlegendes Monitoring der Netzwerkverfügbarkeit dient er auch als Performance-Management-System.

Die erweiterte automatisierte Erkennungsfunktion des Produkts kann von den gefundenen Netzwerkgeräten eine Vielzahl an Daten erfassen, zum Beispiel Konfigurationsinformationen, virtuelle LANs und physische Verbindungen zwischen Geräten. NNMi generiert anhand dieser erkannten Daten automatisch Layer-2- und Layer-3-Topologiekarten, mit deren Hilfe die Benutzer ihre Netzwerke überwachen können. Zudem kann NNMi auch eine sehr große Zahl von nicht vernetzten Geräten erkennen und überwachen.

Das Alarm-Management von NNMi umfasst Funktionen zur Ereigniskorrelation und Alarmunterdrückung, die Anwender vor einem Event Storm schützen sollen. Es besitzt ebenfalls ein Add-on-Modul für das Inventar- und Asset-Management.

Über die anpassbare, webbasierte Konsole von NNMi können Nutzer die verschiedenen Datenansichten und Dashboards für ihre Bedürfnisse ändern. Das Tool enthält zudem Funktionen für unterschiedliche Rollen und für die Gruppierung von Geräten, die es großen Netzwerkteams ermöglichen, Domänen nach Monitoring-Zuständigkeiten zu unterteilen. Dank dem Incident Lifecycle Management des Produkts können die Benutzer sich auf die Vorfälle konzentrieren, die speziell ihnen zugewiesen wurden.

Zu den erweiterten Funktionen des Tools gehört eine Architektur, die ein globales, länderübergreifendes Netzwerk-Management, erweiterte Pfadvisualisierung sowie Erkennung und Überwachung von VMware-Hypervisoren und der zugehörigen physischen Netzwerkverbindungen ermöglicht.

HPE bietet zwei Versionen von NNMi an: NNMi Premium und NNMi Ultimate. Die Premium-Edition enthält zwei optional installierbare Smart Plug-ins, die aus dem Tool für die Fehlerüberwachung und das Netzwerk-Monitoring ein Netzwerk-Performance- und Service-Assurance-Tool machen.

Die Ultimate-Edition kommt mit etlichen weiteren optional installierbaren Smart Plug-ins, die Traffic-Monitoring, IP-Telefonie, IP-Multicast, MPLS und Überwachungsfunktionen hinzufügen. Ultimate enthält außerdem ein Network Engineering genanntes Plug-in, das die Workflow-Automatisierung für bestimmte Netzwerkaufgaben erlaubt. NNMi lässt sich auf verschiedenen Betriebssystemen installieren, dazu zählen Windows Server, HP-UX und Linux.

HPE bietet Konnektoren zwischen vielen seiner Produkte und NNMi, darunter HPE Operations Manager i, HPE Intelligent Management Center und UCMDB, das Datenbanksystem für das Konfigurations-Management des Unternehmens.

HPE lizenziert NNMi basierend auf der Anzahl der überwachten Geräte, doch diese Lizenzen sind ebenfalls entsprechend dem Funktionsumfang dieser Geräte abgestuft.

NNMi enthält eine integrierte Datenbank, aber Unternehmen können wählen, ob sie ihre eigene Datenbanktechnologie verwenden wollen, wenn sie das System anpassen.

HPE bietet optional spezielle Dienstleistungen für die Installation von NNMi und Trainingskurse an. Das Produkt kommt mit globalen Supportservices für alle Aspekte der Software und beliebige andere HPE-Produkte, die ein Benutzer darin integriert. HPE bietet darüber hinaus ein Online-Portal, über das die Anwender Zugriff auf Schulungen, Beratung und technische Support-Ressourcen haben.

IBM Tivoli Network Manager

Der IBM Tivoli Network Manager enthält eine grundlegende Komponente für die Überwachung der Netzwerkverfügbarkeit. Das Produkt, das auch unter dem Namen Netcool Network Management vermarktet wird, richtet sich an mittlere und große Unternehmen sowie an Service-Provider. Zu seinen Kernfunktionen gehören Netzwerkerkennung, -Monitoring, -Event-Management und -konfiguration. Obwohl der Tivoli Network Manager über keine Funktionen für das Inventar- und Asset-Management verfügt, lässt er sich in ein separates IBM-Tool integrieren, um diese Funktionen auszuführen.

IBM stellt oft ein Paket zusammen, das aus dem Tivoli Network Manager und dem Tivoli Netcool Configuration Manager, einem System für das Netzwerkänderungs-und Konfigurations-Management, besteht. IBM bietet außerdem Netcool Operations Insight an, eine Plattform mit erweiterten Funktionen für das Event-Management und die Betriebsanalyse. Diese stellt Alarmintegration, Ereignisanalyse und Ereignisautomatisierung übergreifend für mehrere IBM-Management-Systeme, unter anderem den Tivoli Network Manager, zur Verfügung.

Der Tivoli Network Manager kann Zehntausende von Geräten überwachen. Seine zentrale Konsole soll für Sichtbarkeit und Reporting sorgen, so dass die Anwender in die Lage versetzt werden, sehr große, komplexe Umgebungen zu verwalten. Der Benutzer kann verschiedene Möglichkeiten der Netzwerkansicht wählen, zum Beispiel nach virtuellen LANs, Subnetzen, virtuellen privaten Netzwerken und einer Darstellung der Netzwerk-Hops, die alle Geräte anzeigt, die mit einem bestimmten anderen Gerät verbunden sind.

Die Plattform verwendet mehrere synchrone Verfahren und Methoden zur Massenerfassung, um sowohl physische als auch virtuelle Netzwerkgeräte zu erkennen, unter anderem über SNMP und Internet Control Message Protocol (ICMP). Der Tivoli Network Manager kann anschließend die erkannten Geräte automatisch in eine Topologiekarte eintragen. In den Karten und Ereignisberichten von Tivoli kann ein Nutzer mit der rechten Maustaste auf Objekte klicken, um auf eine Reihe von Befehlen für das Troubleshooting und Geräteinformationen zuzugreifen.

Das Event-Management des Produkts nutzt Verfahren zur Root-Cause-Analyse, um überflüssige Alarme auszufiltern und kritische zu eskalieren. Die erweiterten Analysefähigkeiten des Tivoli Network Managers, zu denen Predictive Alerting und Trending zählen, können Netzwerk-Administratoren über ein Problem benachrichtigen, bevor es auftritt.

Tivoli Network Manager zeichnet sich durch ein Portal für Nicht-IT-Nutzer aus, in dem sie ihre eigenen Business-Dashboards, die Informationen zum Netzwerkbetrieb darstellen, anlegen können.

IBM bietet eine unbefristete, mehrstufige Lizenz für den Tivoli Network Manager auf Basis der verwalteten Geräte an. Dabei gibt es Stufen für Gerätetypen, -größe und -komplexität. So gilt zum Beispiel: Je komplexer ein Netzwerkgerät ist und je mehr Monitoring-Daten es erzeugt, desto teurer ist dessen Überwachung. Die Lizenz umfasst ein Jahr Softwarewartung, die jährlich erneuert werden kann.

IBM bietet optional spezielle Dienstleistungen für die Installation des Tivoli Network Managers. Das Produkt wird direkt von IBM und dessen Channel-Partnern verkauft.

Der Tivoli Network Manager kommt mit einer integrierten Datenbank- und Polling-Engine, aber Kunden können auch ihre eigene bevorzugte Datenbank nutzen. IBM hat für das Produkt eine erweiterte Hochverfügbarkeitsarchitektur entwickelt. Diese ermöglicht es den Benutzern, mehrere Instanzen des Produkts im Aktiv/Aktiv- oder Aktiv/Standby-Modus bereitzustellen, um zu gewährleisten, dass das Tool kontinuierlich arbeitet. Das ist besonders wichtig für die Service-Provider unter IBMs Kunden, die sich auf den Tivoli Network Manager verlassen, um Service Level Agreements (SLA) zu erfüllen.

SolarWinds Network Performance Monitor

Der SolarWinds Network Performance Monitor (NPM), ein Performance-Management-System, überwacht Netzwerke und Server sowie Storage- und Virtualisierungs-Software.

NPM kann automatisch alle Geräte im Netzwerk erkennen, bei denen entweder SNMP oder Windows Management Instrumentation aktiviert ist. Ein Anwender kann über die Funktion zur erneuten Erkennung stündliche, tägliche, wöchentliche oder monatliche Scans festlegen, um neue Geräte zu finden.

NPM identifiziert während der Erkennungsphase die Layer-2- und Layer-3-Verbindungen zwischen den Geräten. Das vereinfacht die Erstellung von Topologiekarten des Netzwerks für die visuelle Beobachtung von Performance- und Verfügbarkeitsdaten. Die Anwender können erkannte Geräte selektieren und sie per Drag and Drop in der Kartenumgebung platzieren. Die Kartenfunktion erstellt automatisch eine Topologiekarte mit den ausgewählten Geräten.

Mithilfe der Topologiekarte, den Dashboards und Berichten können die Nutzer den Status und die Verfügbarkeit von Netzwerkgeräten überwachen. Es lassen sich von jeder dieser Ansichten aus mittels Drilldown mehr Details zu den Geräten zum Zwecke von Troubleshooting, Performance-Management und Kapazitätsplanung abrufen.

Das Event-Management-System des Produkts ermöglicht es den Nutzern, Schwellenwertalarme festzulegen und Alarme zu erstellen, die Ereignisse geräteübergreifend korrelieren. Außerdem können die User so Alarme auf Basis von anhaltenden Bedingungen und Kombinationen verschiedener Zustände geräteübergreifend verwenden. Das Event-Management-System kann ebenfalls Alarme basierend auf Topologie und Abhängigkeiten unterdrücken, um ein redundantes Alerting zu verhindern.

Die Webkonsole der Software lässt sich über die Drag-and-Drop-Funktion anpassen. Das Tool enthält mehrere Vorlagen für Standardberichte, die Nutzer können aber auch ihre eigenen Reports erstellen und verteilen.

SolarWinds bietet eine Reihe von Add-on-Modulen für NPM an, um den Gesamtumfang des Netzwerk-Managements zu erweitern, einschließlich paketbasiertem Performance-Monitoring. NPM lässt sich in etliche andere Produkte von SolarWinds integrieren. Dazu zählen ein NetFlow-Monitoring-Tool, ein VoIP-Monitoring-System (Voice over IP), ein Server- und Anwendungs-Manager sowie ein Management-System für die Netzwerkkonfiguration.

SolarWinds lizenziert NPM basierend auf der Anzahl der Geräte und Schnittstellen, die überwacht werden. Das Unternehmen bietet zudem eine 30-tägige kostenlose Testversion von NPM mit voller Funktionalität.

NPM wird als einzelnes Softwarepaket mit integrierter SQL-Datenbank geliefert, aber die Kunden können wählen, ob sie lieber ihre eigene SQL-Datenbank, die auf einem separaten Server läuft, verwenden wollen. Die Software lässt sich auf Windows Server 2008 oder 2012 installieren. Es kann sich hierbei um Bare-Metal- oder virtuelle Server handeln. Für größere Deployments können zusätzliche Polling-Engine-Server hinzugefügt werden.

NPM umfasst ein Jahr erneuerbaren technischen Support. SolarWinds bietet einen mit internen Mitarbeitern besetzten weltweiten technischen Support, der rund um die Uhr erreichbar ist, und betreibt die Thwack-Nutzer-Community sowie eine Knowledge Base.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Was muss Netzwerk-Monitoring-Software für UC-Echtzeit-Traffic können?

Netzwerk-Monitoring für Unternehmen: Die besten Anbieter und Lösungen

Monitoring von Netzwerk-Traffic in Vmware-Umgebungen

Kostenloses E-Handbook: Kaufberatung Netzwerk-Performance-Monitoring

Artikel wurde zuletzt im März 2017 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Unified Communications

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close