Definition

IPv6 (Internet Protocol Version 6)

Mitarbeiter: Harnish Patel

IPv6 (Internet Protocol Version 6) ist ein Satz an Spezifikationen von der IETF (Internet Engineering Task Force). Genau genommen handelt es sich um ein Upgrade von IPv4 (Internet Protocol Version 4). Die Grundlagen von IPv6 sind ähnlich zu IPv4. Geräte können IPv6 als Quell- und Ziel-Adressen verwenden, um Pakete durch das Netzwerk zu transportieren. Tools wie zum Beispiel Ping für das Testen des Netzwerks funktionieren genauso, wie das auch bei IPv4 der Fall war. Kleine Änderungen gibt es allerdings.

Die offensichtlichste Verbesserung bei IPv6 gegenüber IPv4 ist es, dass die IP-Adresse von 32 Bit auf 128 Bit ausgeweitet wurde. Diese Erweiterung adressiert das erwartete Wachstum im Internet. IPv4 stößt bereits an die Grenzen der möglichen Adressen und mit dem IoT (Internet of Things / Internet der Dinge) vor der Tür braucht man wesentlich mehr IP-Adressen und IPv6 liefert eine Lösung in diesem Bereich. IPv6 unterstützt außerdem automatische Konfiguration und merzt damit einige der Nachteile von IPv4 aus. Außerdem sind Funktionen für Sicherheit und Mobilität integriert.

Zu den Funktionen von IPv6 gehören:

  • Unterstützung von Quell- und Ziel-Adressen mit einer Länge von 128 Bit (16 Byte)
  • Setzt Unterstützung für IPsec voraus
  • Verwendet das Feld Flow Label, um Pakete für das QoS-Handling des Routers zu identifizieren
  • Erlaubt dem Host das Senden von fragmentierten Paketen, aber nicht den Routern
  • Enthält keine Checksumme im Header
  • Verwendet eine Multicast-Adresse nach dem Motto Link-Local scope All-Nodes
  • Benötigt keine manuelle Konfiguration oder DHCP
  • Verwendet Host-Adressen (AAAA) Quell-Einträge in DNS, um die Host-Namen auf IPv6-Adressen abzubilden
  • Verwendet PTR (Pointer Resource Records) in der Domäne IP6.ARPA DNS, um IPv6-Adressen auf Host-Namen abzubilden
  • Unterstützt eine Paketgröße von 1280 Byte – ohne Fragmentierung
  • Verschiebt optionale Daten in sogenannte IPv6 Extension Headers
  • Verwendet Nachrichten des Typs Multicast Neighbor Solicitation, um IP-Adressen in Link-Layer-Adressen aufzulösen
  • Verwendet MLD-Nachrichten (Multicast Listener Discovery), um die Mitgliedschaft in lokalen Subnetzgruppen zu managen
  • Verwendet ICMPv6 Router Solicitation und Router-Advertisement-Nachrichten, um die IP-Adresse des besten Standard-Gateways zu ermitteln

Dieses YouTube-Video (Englisch) von makkysky verschafft einen einfachen Überblick, warum wir IPv6 benötigen.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+ und Facebook!

Artikel wurde zuletzt im Juli 2015 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über IP-Netzwerke

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close