Definition

Hybrid SDN

Als Hybrid SDN (Software-defined Networking) bezeichnet man eine Umgebung, in der traditionelle Netzwerk-Komponenten und SDN-Protokolle gleichzeitig zum Einsatz kommen. Hybrid SDN als Mischform erlaubt es Netzwerk-Technikern, neue SDN-Technologien wie OpenFlow mit etablierten Umgebungen zu kombinieren. Ein kompletter Ersatz der Netzwerk-Architektur ist bei Hybrid SDN somit nicht notwendig.

In einer Hybrid-SDN-Umgebung haben Techniker die Möglichkeit, SDN-Technologien und Standard-Switching-Protokolle simultan auf physikalischer Hardware laufen zu lassen. Ein Netzwerk-Manager kann die SDN-Steuerebene (Control Plane) konfigurieren, dass sie bestimmte Netzwerk-Datenflüsse erkennt und kontrolliert. Traditionelle und verteilte Netzwerk-Protokolle sind für den Rest des Traffics zuständig.

Der OpenFlow-Standard v1.3 (PDF) beinhaltet Spezifikationen für hybride Interaktionen zwischen OpenFlow- und Nicht-OpenFlow-Traffic. Dieser wurde implementiert, um frühe SDN-Migration zu ermöglichen. Er deklariert zwei Arten von OpenFlow-kompatiblen Switches: reines OpenFlow und Hybrid. Hybride OpenFlow-Switches unterstützen sowohl OpenFlow als auch traditionelle Ethernet-Switching-Technologie. Viele Hersteller von Netzwerk-Hardware bieten die Möglichkeit, die eigenen Produkte in einem hybriden Modus laufen lassen zu können.

Artikel wurde zuletzt im November 2013 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Software Defined Networking (SDN)

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close