Definition

Client/Server

Mitarbeiter: John Sullivan

Der Begriff Client/Server beschreibt die Beziehung zwischen zwei Computer-Programmen. In dieser Beziehung fordert das eine Programm, der Client, einen Dienst beim anderen Programm, dem Server, an. Dieser erfüllt dann die Anforderung. Die Client/Server-Idee kann auch von Programmen innerhalb eines einzelnen Computers verwendet werden, wichtiger aber ist sie für Netzwerke. In einem Netzwerk stellt das Client/Server-Modell einen probaten Weg dar, um die Verbindung zwischen Programmen herzustellen, die aus Effizienzgründen an verschiedenen Orten liegen.

Computer-Transaktionen, die das Client/Server-Modell verwenden, sind weit verbreitet. Wenn Sie beispielsweise Ihren Kontostand von Ihrem Computer aus überprüfen möchten, dann sendet ein Client-Programm Ihre Anfrage an ein Server-Programm in der Bank. Dieses Programm leitet unter Umständen die Anforderung an ein eigenes Client-Programm weiter, das dann eine Anfrage an den Datenbank-Server sendet, um Ihren Kontostand abzurufen. Der Saldo wird zurück an den Bankdaten-Client gesendet, der diesen wiederum an Ihren Computer weiterleitet. Dieser zeigt Ihnen schließlich die Information an.

Das Client/Server-Modell hat sich zu einer der zentralen Ideen des Network-Computing entwickelt. Die meisten geschäftlichen Anwendungen, die heutzutage entwickelt werden, verwenden es. Das gilt auch für das Hauptprogramm des Internets: TCP/IP. In der Sprache des Marketings wurde der Begriff anfangs zur Unterscheidung verteilter Rechenleistung in Form vieler kleinerer Computer von der „monolithischen“ zentralisierten Rechenleistung bei Mainframe-Computern verwendet. Aber diese Unterscheidung ist inzwischen weitestgehend verschwunden, da Mainframes und die zugehörigen Anwendungen mittlerweile ebenfalls das Client/Server-Modell nutzen und damit selbst ein Bestandteil des Network-Computing geworden sind.

Im normalen Client/Server-Modell wird ein Server – manchmal auch Daemon genannt – aktiviert und wartet dann auf Client-Anfragen. Typischerweise nutzen mehrere Client-Programme die Dienste eines gemeinsamen Server-Programms. Beide – Client- und Server-Programm – sind häufig Teile eines größeren Programms oder einer Anwendung. In Bezug auf das Internet stellt Ihr Webbrowser ein Client-Programm dar, das Dienste (das Senden von Webseiten oder Dateien) von einem Web-Server (der manchmal auch als Hypertext Transport Protocol- oder schlicht HTTP-Server bezeichnet wird) anfordert, der sich auf einem anderen Computer irgendwo im Internet befindet. Auf ähnliche Weise gestattet Ihnen Ihr Computer, auf dem TCP/IP installiert ist, Client-Anforderungen von Dateien von File Transfer Protocol- (FTP)-Servern auf anderen Computern im Internet auszuführen.

Zu den anderen Beziehungsmodellen für Programme gehören Master/Slave, bei dem ein Programm die Zuständigkeit für alle anderen Programme innehat, und Peer-to-Peer, wo Programme auf beiden Seiten Transaktionen auslösen können.

Diese Definition wurde zuletzt im Oktober 2008 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über IP-Netzwerke

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close