Definition

Bring Your Own Device (BYOD)

Mitarbeiter: Ivy Wigmore

Bei Bring Your Own Device (BYOD) handelt es sich um einen Trend, bei dem Mitarbeiter ihre eigenen Geräte mit ins Unternehmen bringen. Am häufigsten werden so Smartphones, aber auch Tablets, Laptops und USB-Sticks genutzt.

BYOD ist Teil der IT-Consumerization, bei der private Software und Hardware in die Unternehmen gebracht werden. Bring Your Own Technologie (BYOT) bezieht sich auf die Nutzung von privaten Endgeräten und Anwendungen am Arbeitsplatz. Weitere Varianten, die den Begriff enthalten, sind Bring Your Own Computer (BYOC), Bring Your Own Laptop (BYOL), Bring Your Own Apps (BYOA), Bring Your Own PC (BYOPC) und Bring Your Own Network (BYON).

Manchmal genehmigen Unternehmen den Mitarbeitern eigene Geräte. Diese werden wie die unternehmenseigene Hardware unterstützt. In anderen Fällen bilden die Geräte der Mitarbeiter ein paralleles System, die sogenannte Schatten-IT. Dabei handelt es sich um Hard- oder Software innerhalb eines Unternehmens, von der die zentrale IT-Abteilung nichts weiß.

Egal ob private Hard- und Software unterstützt werden; BYOD stellt ein Sicherheitsrisiko fürs Unternehmen dar, sobald die mobilen Geräte eine Verbindung mit dem Unternehmensnetzwerk herstellen oder auf Unternehmensdaten zugreifen. Das Risiko lässt sich mit einer BYOD-Richtlinie minimieren.

Diese Definition wurde zuletzt im September 2013 aktualisiert

Erfahren Sie mehr über Tablets

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

0 Kommentare

Älteste Beiträge 

Passwort vergessen?

Kein Problem! Tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse unten ein. Wir werden Ihnen eine E-Mail mit Ihrem Passwort schicken.

Ihr Passwort wurde an die folgende E-Mail-Adresse gesendet::

- GOOGLE-ANZEIGEN

File Extensions and File Formats

Powered by:

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close