Kapley - Fotolia

F

Wie geht man im Netzwerk am besten mit End-of-Sale-Geräten um?

Netzwerkhardware sollte immer aktuell sein. Vermeiden Sie den Einsatz von Geräten, die nicht mehr verkauft (End of Sale) oder unterstützt werden.

Erreicht ein Netzwerkgerät das Ende seines Lebenszyklus (End of Life; EoL), bekommt es keine Updates oder Bug Fixes mehr für das Betriebssystem.

Haben Unternehmen solche Geräte an für das Business entscheidenden Stellen im Einsatz, sollten sie vor dem Erreichen der angekündigten Einstellung der Unterstützung ausgetauscht werden. Das gilt vor allen Dingen dann, wenn Ihre Geschäftsprozesse von lokal gehosteten Anwendungen abhängen, auf die Belegschaft und Kunden direkt in Ihrem Netzwerk zugreifen.

In einer Studie hat die IT-Consulting-Firma Softchoice mehr 350 US-Unternehmen zu diesem Thema untersucht. 73 Prozent der Firmen hatten Geräte im Einsatz, deren Support bald ausläuft (End of Support). Weiterhin hat die Studie enthüllt, dass 96 Prozent der Firmen Geräte in Ihrem Netzwerk verwenden, die nicht mehr verkauft werden (End of Sale). Diese Geräte gibt es nicht länger auf dem Markt, sie werden aber zumindest vom Hersteller momentan noch unterstützt.

Netzwerkhardware sollte immer aktuell sein

Stellen Sie sicher, aktuelle Netzwerkhardware mit laufender Unterstützung einzusetzen. Nur so bekommen Sie wichtige Sicherheits-Updates, Bug Fixes und technischen Support. Außerdem sollten Sie schnellen Ersatz auf Lager haben. So minimieren sie ungeplante Ausfallzeiten und stellen sicher, dass Sicherheitslücken des Betriebssystems ausgemerzt werden.

Handelt es sich um Geräte, die nicht entscheidend für das Geschäft sind, dann verwenden einige Firmen möglicherweise Produkte, die nicht mehr verkauft oder unterstützt werden. Haben Unternehmen eine höhere Toleranzgrenze in Sachen Downtime, kann so ein Vorgehen in Ordnung sein. Das gilt auch für den Einsatz in Testumgebungen. Sie sollten aber nie vergessen, dass diese Geräte irgendwann ersetzt werden müssen.

Sollte ein Gerät End of Sale erreichen, dann rechnen Sie damit, dass es noch zwei bis fünf Jahre vom Hersteller unterstützt wird. Entsprechend den Umständen muss ein Unternehmen planen und das Budget zur Verfügung stellen, damit sich die Komponenten vor Erreichen des Support-Endes austauschen lassen. Das setzt aber voraus, dass Firmen genau im Blick haben, wann die Netzwerkgeräte ihr Lebensende erreichen. Wenn Sie mit einem rechtzeitigen Ersatz planen, vermeiden Sie in der Regel grobe Ausfälle.

Über den Autor:
David Brisbois ist Senior Manager für Assessment und Technology Deployment Services bei Softchoice.

Folgen Sie SearchNetworking.de auch auf Twitter, Google+, Xing und Facebook!

Nächste Schritte

Tipps für ein besseres Patch-Management.

End of Life: Warum der Abschied von Windows Server 2003 so schwer fällt.

Was das Support-Ende von Windows XP für die Compliance mit PCI DSS 6.2 bedeutet.

Support-Ende – Apple Quicktime sollte deinstalliert werden.

Artikel wurde zuletzt im Januar 2017 aktualisiert

Pro+

Premium-Inhalte

Weitere Pro+ Premium-Inhalte und andere Mitglieder-Angebote, finden Sie hier.

Erfahren Sie mehr über Best Practice: Netzwerk-Sicherheit und -Tools

Diskussion starten

Schicken Sie mir eine Nachricht bei Kommentaren anderer Mitglieder.

Mit dem Absenden dieser Daten erklären Sie sich bereit, E-Mails von TechTarget und seinen Partnern zu erhalten. Wenn Ihr Wohnsitz außerhalb der Vereinigten Staaten ist, geben Sie uns hiermit Ihre Erlaubnis, Ihre persönlichen Daten zu übertragen und in den Vereinigten Staaten zu verarbeiten. Datenschutz

Bitte erstellen Sie einen Usernamen, um einen Kommentar abzugeben.

- GOOGLE-ANZEIGEN

SearchSecurity.de

SearchStorage.de

SearchDataCenter.de

SearchEnterpriseSoftware.de

Close